Home » Leica Summitar 2/50mm Test 2022: 1939 bis 1953

Leica Summitar 2/50mm Test 2024: 1939 bis 1953

Leica Summitar 50 mm

Das Leica Summitar 2/50mm ist eine Verbesserung der Summar-Konstruktion mit sieben Linsen, die ersten sechs paarweise verkittet.

Die extreme Schärfe in der Bildmitte zeichnet das Leica Summitar 50 mm f/2 Objektiv aus. An den Seiten ist es im Vergleich zu den neuesten Objektiven von LEICA viel weicher. In den meisten Fällen wird niemand einen Unterschied bemerken.

Das LEICA SUMMITAR 50/2 ist optisch und mechanisch ein tolles Objektiv. Seine zentrale Schärfe ist außergewöhnlich.

Dieses Leica Summitar 50 mm f/2 war Leicas leistungsstärkstes Normalobjektiv von 1939 bis es 1953 durch das SUMMICRON ersetzt wurde.


Dieses Summitar ersetzte das frühere SUMMAR 50 mm 1:2 , das von 1933 bis 1939 das heiße, unverzichtbare LEICA-Objektiv war. Dieses Leica Summitar wurde wiederum 1952 durch das verbesserte Summicron ersetzt .

Es verwendet viel größere vordere optische Komponenten als der Summar, um die mechanische Vignettierung für weniger Lichtabfall stark zu reduzieren. LEICA hat dies als besonders wichtig für die neue Farbarbeit bezeichnet, für die sich dieses Objektiv besonders gut eignet.

Darüber hinaus besteht die neue vordere optische Komponente dieses SUMMITAR jetzt aus zwei verkitteten Elementen, die das einzelne vordere Element des älteren SUMMAR ersetzen.

Riesige Frontlinse aus zwei verkitteten Linsen, dadurch geringere Vignettierung bei voller Öffnung. Nur in versenkbarer Schraubfassung hergestellt.

Leica Summitar 50mm mit Zubehör
Leica Summitar 50mm mit Zubehör

Änderungen beim Leica Summitar 2/50mm

1939: Irisblende mit einer großen Anzahl flacher Lamellen gefertigt, um eine runde Öffnung zu erzielen. Europäische Blendenreihe: 2-2,2-3,2-4,5-6,3-9-12,5. Flache Frontfassung.

1945: Werkseitige Vergütung von November an.

1946: Internationale Blendenreihe: 2-2,8-4-5,6-8-11-16 von Nummer 601.001 an

Die Varianten/Versionen des Leica Summitar 2/50mm

  • Viele während des Kriegs hergestellten Objektive trugen die Gravur der jeweiligen Gattung.
  • Varianten in der Fassung, Ringe und Anordnung von Ziffern der Fokussier- und Blendenskalen.
  • Als die neue selbstverriegelnde Form der S00PD Gegenlichtblende 1951 vorgestellt wurde, erhilet die Frontfassund rumumlaufend eine eingefräste Vertiefung, in der die Gegenlichtblende befestigt wurde. Diese Vertiefung war im Querschnitt entweder quadratisch oder v-förmig.
  • Summitar mit Stern: gab es sehr wenige

Produktionszahlen Summitar 50 mm 1939-1955

193911168
19408949
19418460
19423820
1943828
1944443
1945997
19464112
19477552
19481620
194925667
195027754
195124681
195226226
19533747
195439
195548
Gesamtproduktion170.761

Die Kompatibilität

Das Leica Summitar 2/50mm funktioniert perfekt an allen Leicas mit Schraubgewinde und an allen analogen Leica M seit 1954 mit einem entsprechenden Adapter. Ebenso natürlich an allen digitalen M-Kameras bis zur M11.

Natürlich muss man immer vorsichtig mit einem versenkbaren Objektiv sein, achten Sie auf die Gebrauchsanweisungen der Kameras.


Leica Summitar 50mm M39 Schraubgewinde
Leica Summitar 50mm M39 Schraubgewinde

Die Optik

7 Elemente in 4 Gruppen. Vor dem Krieg unbeschichtet, ab 1946 blau einseitig beschichtet.

Das Diaphragma verwendete 1939 10 Lamellen und ging 1950 seltsamerweise auf 6 Lamellen zurück.

Die 6-Blatt-Blende ist der Albtraum eines jeden Mechanikers, die absichtlich so konstruiert ist, dass sie im Objektiv nach vorne schießt.

Es gibt keine Klickstopps; diese wurden erst 1953 mit dem SUMMICRON eingeführt.

Es stoppt erst bei Blende f/16.

  • Kürzeste Entfernungseinstellung: 1 mtr.
  • Kleinste Blende: 12,5; nach dem Krieg 16
  • Filtergröße: 36mm Einschraubgewinde

Filter

Spezielle konische Summitar-Filter. Links ein UV-Filter, rechts ein Gelbfilter
Spezielle konische Summitar-Filter. Links ein UV-Filter, rechts ein Gelbfilter

Das Summitar nimmt spezielle konische L-Typ-Filter auf, die in seine Vorderseite geschraubt werden. Die Filter werden in die Innengewinde des Halte- und Identitätsrings der Frontgruppe geschraubt, nicht wie bei den meisten Objektiven in die Außenseite dieses Rings.

Die meisten Fotografen verwenden heute den LEICA SNHOO-Adapter , um gewöhnliche 39-mm-Filter am SUMMITAR anzubringen.

Wenn Sie diese SUMMITAR-Filter (Typ L) haben, können Sie einen SOOTF-Adapter (13 079) verwenden, um sie an älteren A36-Objektiven (Typ H) zu verwenden.

Gewicht

Dieses Objektiv wurde zu 99,9 Prozent in Messing gefertigt und wiegt zwischen 260 und 280 Gramm. Ganz wenige Modelle (siehe das auf dem Foto aus meiner Sammlung) wurden aus Alu gefertigt und wiegen zwischen 210 und 220 Gramm.

Fotos mit meinem Summitar erstellt an der M10R

Leica Summitar 50mm mit offener Blende ins Gegenlicht
Leica Summitar 50mm mit offener Blende ins Gegenlicht
Leica Summitar 50mm mit offener Blende, spannendes Bokeh
Leica Summitar 50mm mit offener Blende, spannendes Bokeh
Leica Summitar 50mm mit Blende 5,6
Leica Summitar 50mm mit Blende 5,6
Leica Summitar 50mm mit Blende 4
Leica Summitar 50mm mit Blende 4

Quellen, Literatur und Verweise

  • Fotos: HKB
  • Das Produkt und Sammler Buch
4.6/5 - (5 votes)