Home » Leica Summilux-M 50mm ASPH.: Test 2021

Leica Summilux-M 50mm ASPH.: Test 2021

Leica Summilux-M 50mm an einer M9

Das LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/50 mm ASPH ist ein bemerkenswertes Objektiv, da es das weltweit einzige asphärische 50/1.4 mit Floating-Elementen ist.

Dieses SUMMILUX-M ASPH hat für mich, mit, das beste Bokeh aller LEICA-M-Summilux-Objektive und ist LEICAs bestes 50 mm f/1.4 aller Zeiten, aber es ist immer noch nicht so scharf wie das APO LEICA SUMMICRON-M 50 mm f/2 . Nichts geht über ein SUMMICRON.

Mein Leica Summilux 50mm ƒ1,4 in silber
Mein Leica Summilux 50mm ƒ1,4 in silber

Dieses LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH ist in leichtem schwarz eloxiertem Aluminium oder massivem verchromtem Messing erhältlich, wie hier gezeigt. Diese Version aus massivem Messing in Silber ist sehr dicht und schwer; noch schwerer als das größere schwarze 90mm f/2.8 ELMARIT-M. Trotzdem habe ich mich für die Chrom Variante entschieden.

Dieses hervorragende Standardobjekti ist absolut perfekt für meine ausdrucksstarken Available-Light-Aufnahmen. Es ergibt sehr kontrastreiche Bilder mit hochauflösenden Feinstrukturen und das bereits bei voller Blendenöffnung. Bis hin fast zur Naheinstellung, dafür sind die Floating-Elements maßgeblich zuständig.

Das Summilux 50mm bringt auf bei fast ganz geöffneter Blende noch wunderbare Kontraste
Das Summilux 50mm bringt auf bei fast ganz geöffneter Blende noch wunderbare Kontraste

Das Summilux hat eine exakte Farbdifferenzierung, weitgehend Komafreiheit und ausgezeichnetes Reflexverhalten machen es ideal für natürlich wirkende Bildkompositionen in der Dämmerung.

Mit meinem Summilux 50mm zur Blauen Stunde an der Lahnbrücke in Wetzlar, im Hintergrund das alte Leitz Werk
Mit meinem Summilux 50mm zur Blauen Stunde an der Lahnbrücke in Wetzlar, im Hintergrund das alte Leitz Werk

Neben dem Einsatz von Gläsern mit hoher Brechkraft garantieren zwei zusätzliche Gläser mit anomaler Farbstreuung eine gleichmäßig hohe Abbildungsleistung über das gesamte Bildfeld. Porträts gelingen sehr gut durch geringe Schärfentiefe bei voller Öffnung und subtilen Kontrastverlauf.

Objektive der Summilux Serie sind lichtstark

Die Objektive der Summilux-Serie gehören mit einer Lichtstärke von 1:1,4 zur Königsklasse der M-Objektive. Neben der Möglichkeit, bei schwachem Licht Aufnahmen mit kurzen Belichtungszeiten und niedrigen ISO-Werten zu realisieren, eröffnen Summilux-Objektive neue Wege der Bildgestaltung.

Das Summilux 50mm – der Klassiker für natürliche Perspektiven

Das lichtstarke Objektiv hat einen natürlichen, dem menschlichen Auge entsprechenden Bildwinkel und ist ideal für Low-Light-Fotografie und Aufnahmen mit selektiv einsetzender Schärfe. Es lieferte exzellente und kontrastreiche Bilder mit feinen Strukturen.

Kompatibilität

Das LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH funktioniert perfekt auf jeder LEICA M-Kamera des M-Systems, von der LEICA M3 von 1954 bis hin zu den neuesten LEICA M7 , LEICA M und LEICA M9 Leica M10-R von heute aus dem Jahr 2021.

Mein Leica Summilux-M 50mm - ein wundervolles Standard-Objektiv
Mein Leica Summilux-M 50mm – ein wundervolles Standard-Objektiv

Der Name des M-Objektivs

Leica hat diesem wundervollen Objektiv den Namen LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/50 mm ASPH. gegeben.

Summilux steht bei Leica immer für Objektiv mit einer Blende ƒ1,4. Das M steht für Messsucherkameras.

ASPH bedeutet, dass es ein asphärisches Element für eine höhere optische Leistung hat.

Optik

LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/50 mm ASPH-Diagramm
  • 8 Elemente in 5 Gruppen.
  • Eine asphärische Oberfläche.
  • Eine schwimmende Gruppe.
  • Mehrfach beschichtet in Grün und Dunkelblau/Magenta.

Die hinteren Elemente rotieren wie fokussiert, während die vorderen Elemente und die Blende nicht rotieren.

Membrane – Lamellen

Lamellen meines LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH bei 1:5,6
Lamellen meines LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH bei 1:5,6

9 Lamellen, bei mittlerer Blende nach innen gebogen und nur bei f/16 rund.

Man kann jeweils halbe Blendenwerte einstellen und der Blendeneinstellring rastet dann ein.

Naheste Einstellung

Bei ca. 68-70 Zentimeter, die Markierung zeigt 70 cm, 0,7 Meter an.

Filtergewinde

Normal 46 x 0,75 mm (E46)

Gewicht

Das silberne Objektiv wiegt 461 Gramm. Die schwarze Version 335 Gramm.

Verpackung und Etui

Mein 50mm Summilux mit Leder-Etui
Mein 50mm Summilux mit Leder-Etui

LEICA legt jedem Objektiv ein individuell gepolstertes Echt-Leder-Etui bei. Es hat keine Riemen und dient nur dem Schutz des SUMMILUX-M ASPH im Gepäck.

Die vordere Kappe ist eine 46-mm-Schnappkappe aus Kunststoff ( 14 231 ).

Die Heckkappe ist die Standard- Heckkappe 14 269 M.

Sonnenblende – Gegenlichtblende

Mein 50mm Summilux mit ausgezogener Gegenlichtblende
Mein 50mm Summilux mit ausgezogener Gegenlichtblende

Die eingebaute Gegenlichtblende lässt sich ein- und ausfahren. Man verriegelt diese mit einer leichten Drehung.

Die Gegenlichtblende ist kurz und einfach und funktioniert gut.

Sie ist nicht perfekt: Sie greift beim Ausziehen ein wenig, und hat ein kleines mechanisches Spiel beim Ausziehen und der Drehverschluss hat keinen Klick-Stopp, der das Lösen verhindert.

Sie hat einen ausreichend großen Durchmesser, um über jeden Filter zu gleiten, einschließlich rotierender Polarisatoren und Grads, und sogar über die hervorragenden 46-mm- Filter.

Mein 50mm Summilux mit eingefahrener Gegenlichtblende
Mein 50mm Summilux mit eingefahrener Gegenlichtblende

Das Bokeh des Summilux-M 50mm

Das Bokeh, so bezeichnet man den Charakter von unscharfen Hintergründen, nicht weil sie unscharf sind, sondern weil sie außergewöhnlich sind. Ich habe fast alle Leica M Objektive in meinen Händen gehabt, entweder gekauft oder ausgeliehen und kann sagen, dass es eigentlich nur ein “King of Bokeh” gibt, dass ist das Leica Summicron-M 35mm (Baujahr 1979 bis 1996), aber dieses Summilux-M 50mm hat meines Erachtens fast ein ähnlich gutes Bokeh.

Auf jeden Fall viel besser als beim Summicron-M 50mm oder dem Vorgängermodell des Summilux.

Das Bokeh des 50mm Summilux-M bei Blende 2
Das Bokeh des 50mm Summilux-M bei Blende 2
Leica Summilux-M 50mm 4x Blende

Ergonomie

Die schwarze Ausgabe des Objektivs ist wie erwartet, auch beim Gewicht, während die silbernen schon deutlich schwerer ist und irgendwie an eine Kanonenkugel erinnert.

Auch bei der Länge übertrifft es manch andere 50mm Objektive von Leica und ist fast so lang wie das neue 90mm Elmarit, auch in massivem Messing und noch schwerer.

Ergonomie ist gut, aber nicht perfekt. Das LEICA SUMMICRON-M 1:2/50 mm gefällt mir bei der Ergonomie deutlich besser.

Die Ergonomie meines Summilux 50mm ist nicht ganz perfekt
Die Ergonomie meines Summilux 50mm ist nicht ganz perfekt

Der Fokus ist steifer als bei anderen LEICA-Objektiven, da es nicht eine, sondern zwei Helikoide gibt. Der zweite Satz von Helikoiden ist für die Gruppe der schwebenden Elemente.

Anstatt glatt zu gleiten, hat der Fokus eine sehr geringe Haftreibung, die bei jeder Drehung des Fokusrings stark gelöst wird.

Der Fokus ist für meinen Geschmack zu schnell; es erfordert deutlich Konzentration, um den Fokus genau einzustellen. Das Objektiv ist ideal für Aufnahmen mit offener Blende, aber leider beeinträchtigt die Haftreibung die Fähigkeit, mit einem Finger gut zu fokussieren, stark.

Der Fokus erfolgt sowohl durch eine schwarze Kunststoff-Fingerlasche als auch durch einen geriffelten Metallring.

Wenn die Fokuslasche nach unten gezogen wird, liegt der Fokus auf 1,2 m.

Wegen des schnellen Fokusgetriebes nützt die komprimierte Schärfentiefeskala wenig. Seltsamerweise zeigt sie bei f/16 eine hyperfokale Gesamtreichweite von 2,8 Meter, nicht die üblichen 2,4 Meter. Ich bevorzuge eine original Objektiv (1959-1968) LEICA SUMMILUX 50 mm 1:1,4 zum Fokussieren und zur Nutzung der Schärfentiefeskala.

Der Blendenring fühlt sich an wie der Blendenring des silbernen LEICA SUMMICRON-M 1 : 2/90 : Er ist so schwer und leichtgängig, dass er sich beim Herumschwenken fast träge anfühlt, und die Raststufen sind leichter als erwartet.

Die Gravur auf dem Blendenring ist heller als erwartet, daher kann es im Dunkeln schwieriger zu lesen sein. Keine Sorge, mit LEICA-Objektiven lassen sich die Blenden im Dunkeln durch Zählen von Klicks einfach nach Gefühl einstellen.

Material und Aufbau

Hinten, LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/50 mm ASPH.
Hinten, LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/50 mm ASPH.

Dieses 50mm SUMMILUX-M ASPH. ist einfach spitzenklasse.

Mein silbernes Objektiv ist aus massivem Messing; sogar die Gegenlichtblende! Der einzige Kunststoff ist die rote Kunststoff-Kugel und die schwarze Fokussier-Hilfe.

Da dieses Objektiv nicht zu den günstigeren Objektiven von LEICA gehört (deutlich über 4.000 Euro nagelneu ), hält LEICA die Kosten unter anderem dadurch niedrig, dass die Fokuslasche aus Kunststoff statt aus Metall hergestellt wird, wie es früher war. Schlimmer noch, die silberne Version verwendet eine schwarze Lasche; es gibt keine silberne Lasche für das silberne Objektiv, wie es LEICA bei besseren Objektiven wie dem ursprünglichen und unsterblichen LEICA SUMMICRON 35 mm f/2 (8-Element, 1958-1974) getan hat. Ebenso hat LEICA bei diesem Objektiv die Unendlichkeitssperre entfernt.

Trotz meines Meckerns ist dies mit großem Abstand das beste 50 mm f/1.4, das in letzter Zeit hergestellt wurde. Alle Markierungen sind graviert und in Farbe beschriftet.

FAQ Ratgeber zum Leica Summilux-M 50mm

Hat das Summilux 50mm eine Sonnenblende?

Ja natürlich, die Gegenlichtblende (Sonnenblende) ist am Objektiv befestigt und kann ausgezogen und mit einer kurzen Drehung befestigt werden.

Ist das Summilux sehr scharf?

Ich mag das Zusammenspiel zwischen Schärfe und Unschärfe und davon liefert das Summilux 50mm jede Menge. Auch hat es ein angenehmes Bokeh. Allerdings kommt es an die Schärfe des APO-Summicron 50mm nicht heran. Dies ist allerdings auch fast doppelt so teuer.

Fazit

Das Leica Summilux-M 1:1,4/50 mm ASPH. ist nicht das neueste Objektiv auf dem Markt, aber selbst nach über einem Jahrzehnt liefert es hervorragende Qualität. Es kontrolliert die Verzerrung, nimmt Fotos auf, die in der Mitte bei den größten Blendenöffnungen sehr scharf sind, und wird von Rand zu Rand ebenfalls sehr scharf, wenn man etwas abblendet. Die Seiten sind bei f/1.4 etwas dunkler, aber abgesehen davon gibt es nicht viel zu bemängeln. Das Objektiv ist für einige Leica-Fotografen die erste Wahl für schnelle 50-mm-Optionen Zeit, und ist immer noch eine ausgezeichnete Wahl für Fans von f/1.4-Optiken.

Wenn Sie mit einem Objektiv leben können, das eine Blende langsamer ist, sollten Sie stattdessen das Zeiss Planar T* 2/50 ZM in Betracht ziehen, das aufgrund seiner Leistung und seines Wertes von der Editors’ Choice ausgezeichnet wird – es ist weniger als ein Viertel des Preises des Summilux. Allerdings gibt es schon Qualitätseinschränkungen, ich zahle lieber mehr und behalte mein Summilux 50mm.

Leica Summilux-M 50mm verkaufen

    Typ:

    Alter:

    Zustand:

    Modell:

    Seriennummer:

    Original Verpackung:

    Original Papiere:

    Preisvorstellung:

    Name:

    E-Mail:

    Rückrufnummer:

    Bilder:

    Letzte Aktualisierung am 26.07.2021 um 17:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API