Home » Leica Summilux-M 1,4 / 50 mm: Test 2022 Übersicht

Leica Summilux-M 1,4 / 50 mm: Test 2022 Übersicht

LEICA SUMMILUX 50 mm f/1.4

Das LEICA SUMMILUX 50 mm 1:1,4 war von 1961 bis zu seiner Ablösung durch das LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH im Jahr 2004 das Standard-Ultrahochlicht-Normalobjektiv von LEICA. Das neuere Objektiv ist nach Aussagen vieler Leica Fotografen nicht viel besser als dieses ursprüngliche Objektiv!

Dieses traditionelle nicht-asphärische (sphärische) Objektiv war über 40 Jahre lang eines der besten Leica Objektive. Noch heute übertrifft seine Leistung die neuesten 50-mm-1: 1,4-Objektive von anderen Objektiv-Herstellern.

Dieses Objektiv kostet nicht nur das Zehnfache eines Objektives anderer renommierter Hersteller, sondern bezieht seinen Leistungsvorteil auch aus dem Layout der Messsucher-M-Kameras, das Objektivdesignern die Freiheit gibt, die hinteren Elemente viel näher an der Bildebene zu platzieren als bei SLR Linsen.

Alle LEICA SUMMILUX 50mm f/1.4 Objektive von 1961 bis 2004 haben identische Optiken und Vergütungen.

Dieses 50-mm-SUMMILUX funktioniert heute hervorragend mit jeder LEICA, einschließlich der aktuellen digitalen Kameras.

Es gab drei kosmetische Varianten , die der Mode der Zeit entsprachen.

Bei einem aktuellen Gebrauchtkauf würde ich von den früheren Versionen von 1959-1961 (Seriennummer 1 844 000 und darunter) abraten, die äußerlich identisch mit dem obigen Objektiv sind, aber m.E. ein anderes und für mich weniger hochwertiges optisches Design verwenden.

Warum ist das Leica Summilux-M 50 mm so gut?

Vorsichtig sollten Sie sein bei den früheren Versionen von 1959-1961 (Seriennummer 1 844 000 und darunter), die äußerlich identisch mit dem hier gezeigten Objektiv sind, aber ein anderes optisches Design verwenden.

1961 als exotisches, ultra-lichtstarkes Spezialobjektiv mit Seltenerdglaselementen gefeiert, machte es die Farbfotografie mit verfügbarem Licht zu einer praktischen Realität.

1976 wurde es als normales Objektiv mit sehr großer maximaler Blende mit hervorragender Komakorrektur sowie hervorragender Kontrastwiedergabe ohne Geisterbilder von hellen Lichtquellen selbst bei voller Blendenöffnung von f/1,4 beschrieben.

LEICA erläuterte außerdem, dass das SUMMILUX vor allem für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen konzipiert ist, insbesondere bei Aufnahmen in Lichtquellen. Aufgrund seiner großen maximalen Öffnung bietet es eine hervorragende allgemeine Leistung, die für alle Zwecke innerhalb seines Fokussierbereichs geeignet ist. LEICA weist darauf hin, dass es jedoch nicht für den Einsatz an Fokussiergeräten oder für Reproduktionszwecke (Kopierarbeiten) ausgelegt ist. Ich kann dies bestätigen: Aus nächster Nähe hat es eine Krümmung, die für normale Motive in Ordnung ist, aber schlecht zum Kopieren wichtiger Dokumente.

1999 rühmte LEICA noch seine außergewöhnliche Lichtstärke und bemerkenswert neutrale Farbwiedergabe, Schärfe und Kontrast seien auch bei Offenblende immer noch hervorragend.

2003 teilte LEICA mit, dass es eine exakte Farbunterscheidung liefert und praktisch komafrei ist. LEICA erklärt weiter, dass es sich besonders gut für die Available-Light-Fotografie eignet und hervorragende Leistungen in Bezug auf Geisterbilder von starken Lichtquellen im Inneren des Rahmens bietet. LEICA sagt uns auch, dass es einen „subtilen Kontrastübergang“ bei voller Öffnung hat.

Eins der besten Leica Objektive: Leica Summilux-M 50 mm

Wenn Sie bei einer M10 oder M11 jedes Pixel zählen, brauchen Sie das neueste LEICA SUMMILUX-M 50 mm 1:1,4 ASPH. , das eine etwas überlegenere Schärfe aufweist. Dieses SUMMILUX hat eine viel schlechtere Auflösung in einem Bereich von etwa 15 mm Bildradius bei größeren Öffnungen. Wenn Sie nach ultimativer Bildschärfe suchen, ist das LEICA SUMMICRON-M 1:2/50 mm besser als jedes LEICA SUMMILUX.

Für die eigentliche Fotografie ist dies immer noch das beste 50-mm-1: 1,4-Objektiv, das jemals von jemandem hergestellt wurde, bis sich LEICA 2004 mit der ASPH-Version selbst übertroffen hat.

Kompatibilität

Leica M 4 von 1970 mit Summilux 50 mm von 1970
Leica M 4 von 1970 mit Summilux 50 mm von 1970

Dieses Leica Summilux-M 50 mm ist das beste Standard Objektiv mit Blende 1,4, das von 1961 bis 2004 auf dieser Erde gebaut wurde. Egal wie viel Geld man bereit war auszugeben.

Jede Version dieses Summilux funktioniert an jeder Leica analogen und digitalen Leica M Kamera die seit 1954 gebaut wurde, sogar auch an der analogen CL. Es war wirklich das beste Objektiv für eine Leica M1, M2, M3, M4, M5, M6, M7, was bei deren jeweiliger Einführung zu kaufen war.

Leica Summilux-M 50 mm Blende 1,4
Leica Summilux-M 50 mm Blende 1,4

Die Geschichte des Summilux 50mm

  • 1959-1961 Erste Ausführung
  • 1961 – zweite optische Rechnung, derzeit aktuelles Summilux erneut berechnet
  • 1959: Vorgestellt als Ersatz für das Summarit. In nicht-rotierender verchromter Fassung mit eleganten geriffelten Fokusring und einem geriffelten Fingergriff am Bajonettende.
  • 1961: Völlig neue optische Konstruktion, basierend auf neuem Glas und mit sieben Linsen, von denen die hinteren paarweise verkittet waren.
  • 1968: Fassung in schwarze Anodisierung geändert. Fokussierring verliert seine Mulden

Chronologie des Leica Summilux-M 50mm

Summilux-M 50mm Übersicht
Summilux-M 50mm Übersicht

1959-1961: SOOME oder 11114

Dies war LEICAs erstes 50 mm 1: 1,4, das ein älteres, nicht so schönes optisches Design verwendete. Es wurde nur wenige Jahre hergestellt.

Mit dieser Version können Sie 43-mm-Filter verwenden, es wiegt 325 g und fokussiert auf 1 m.

Sie können seinen Querschnitt als unterschiedlich erkennen, da die Elemente 2 und 3 verkittet sind und die Elemente 6 und 7 getrennt sind, im Gegensatz zu den späteren Linsen, bei denen die ersten drei Elemente getrennt und die letzten beiden Gruppen verkittet sind.

LEICA fertigte von 1960-1963 auch 600 Stück in der älteren Schraubfassung; seine Katalognummer war 11 014 oder SOWGE.

Es unterscheidet sich von dem neueren optischen Design unten durch seine Seriennummern von 1 844 000 und darunter.

Einige Leser und Benutzer bezeichnen dies als „Typ 1„.

1961-1968 : SOOME oder 11 114

Dies ist die erste kosmetische Version des hier besprochenen SUMMILUX 50/1.4.

Es benötigt 43-mm-Filter, wiegt 301 g und fokussiert auf 1 m. Es braucht die schwarze und verchromte 12 521 Sonnenblende in Crinkle-Mantel-Optik.

Diese sind alle verchromt, mit Ausnahme einer 1962 angebotenen schwarzen Sonderbestellung 11 113.

Es unterscheidet sich vom früheren optischen Design durch Seriennummern von 1 844 001 und höher.

Einige Fotografen und Benutzer bezeichnen dies als „Typ 2„.

Summilux-M 50mm Typ 2
Summilux-M 50mm Typ 2

1969 – 1991 : 11 114 oder 11 113

Summilux-M 50mm Bestellnummer 11114 aus dem Jahr 1984
Summilux-M 50mm Bestellnummer 11114 aus dem Jahr 1984

Diese Version verwendet die gleiche Optik in einem schwarzen Tubus mit durchgehender Riffelung um den Fokusring.

Nur um die Verwirrung zu bewahren, die schwarze Version begann mit der Teilenummer 11 113, aber als Schwarz bald zur Standardfarbe wurde, wurde sie auf die Standard-Teilenummer 11 114 zurückgesetzt.

Daran können Sie einen 43 mm Filter verwenden, es wiegt 360 g. und fokussiert auf 1m. Es braucht eine neue schwarze, mit Schlitzen versehen 12 586 Sonnenblende.

Einige Leser und Fotografen bezeichnen dies als „Typ 2„.

Summilux-M 50mm Bestellnummer 11114 liegend
Summilux-M 50mm Bestellnummer 11114 liegend

1992–2004: 11 868 (schwarz), 11 856 (silber), 11 869 (titan).

Leica Summilux 50 mm titan
Leica Summilux 50 mm titan

Dies ist eine neuere mechanische Version des gleichen viele Jahrzehnte alten optischen Designs.

Sie brauchen hier einen 46-mm-Filter und es hat eine eingebaute ausziehbare Sonnenblende.

Die schwarz eloxierte Aluminiumversion wiegt nur 275 g, während die schwerste Version aus verchromtem Messing 380 g wiegt.

Einige Fotografen und Benutzer bezeichnen dies als „Typ 3„.

Der Preis des Summilux 50mm

Das Objektiv ist sehr hochwertig und damit auch wertbeständig. Man verliert nichts, sondern wer früh gekauft hat, wird jetzt immer noch einen fetten Gewinn beim Weiterverkauf machen. Mein persönliches 50mm Summilux von 1970, welches ich ca. 1974 gekauft habe, hat damals 685 DM gekostet. Heute wird ein gut erhaltenes Objektiv dieser Zeit mit knapp 2.800 Euro bei den Verkaufsplattformen gehandelt.

Selbst bei Inflation behält dasSUMMILUX seinen Wert über Jahrzehnte und macht dabei immer wieder atemberaubende Fotos.

Die Optik

Linsen Anordnung des Summilux 50mm
Linsen Anordnung des Summilux 50mm

Gestaltet hat das Objektiv der bekannte Dr. Walter Mandler. Anordnung 7 Elemente in 5 Gruppen. Einfach beschichtet in Blau und Magenta; hintere Elemente in Bernstein.

Diese Einzelbeschichtungen wurden so gut konzipiert, dass selbst die neueste Version sie anstelle von Mehrfachbeschichtungen verwendet.

Die Lamellen

Alles Versionen haben 12 gerade Lamellen. Von 1,4 bis Blende 16, rastet jede halbe Stufe ein. Bis 1964 Einrastung nur jede Blendenstufe.

Fokus schließen

1959-1991: 1 m (39″), was einem Abbildungsmaßstab von 1:17 entspricht und ein Feld von etwa 410 x 620 mm abdeckt.

1992-2004: 0,7m, das entspricht einem Abbildungsmaßstab von 1:11,6 bei einer Fläche von ca. 277 x 416 mm.

Größe des Objektivs

1959 – 1991

46 mm Verlängerung vom Flansch.

Aufsteckfilterhalterung mit 45 mm (A45) Durchmesser.

Maximaler Durchmesser (Fokusring): 53,31 mm, gemessen (Version 1964).

1992 – 2004

46,7 mm Verlängerung vom Flansch, angegeben.

54,5 mm maximaler Durchmesser, angegeben.

Gewicht des Summilux

1970er schwarze Ausführung:

Objektiv allein: 300,6 g gemessen. 325 g angegeben.

45ø Haubenvorderkappe: 3,65 g. Verriegelt mit Haubenklammern.

Hintere Kappe (grauer Einsatz in glänzend schwarzem Kunststoff): 9,6 g.

Ensemble mit Kappe und Kapuze: 348,9 g.

Summilux von 1970 mit Sonnenblende und Deckkappe
Mein Summilux von 1970 mit Sonnenblende und Deckkappe

Welche Gegenlichtblende verwenden?

Beide Sonnenblenden funktionieren mit jedem E43-Objektiv (1959-1991). Sie haben beide den gleichen Frontdurchmesser und die gleiche Tiefe von der Vorderseite der Linse, so dass jede Schattierung genau gleich ist. Der Unterschied besteht darin, dass die neuere, umgekehrt konische, komplett schwarze belüftete Sonnenblende den Sucher geschickt nicht blockiert, während die ältere, nicht belüftete Haube im Trompetenstil dies leider tut.

Die Lüftungsschlitze ermöglichen dem Finder, durch die neuere Motorhaube zu sehen. Die neuere Sonnenblende ist etwas größer als die ältere Sonnenblende, da die Fronten den gleichen Durchmesser haben, während die neuere Sonnenblende größer wird, wenn sie sich nach hinten ausdehnt.

Ich würde vorschlagen, die neuere Gegenlichtblende 12 586 für alle E43 50 mm f/1,4 SUMMILUX zu verwenden, unabhängig vom Jahrgang. 

Die Leistung des Summilux 50mm

Das LEICA SUMMILUX 50 mm 1:1,4 ist ein ultralichtstarkes Objektiv, das für den Einsatz bei sehr schwachem Licht optimiert ist.

Das 50 mm SUMMILUX ist eines der besten und langlebigsten Objektive die ich persönlich kenne.

Sicher, das SUMMILUX ist scharf, aber es hat auch die geringste Verzerrung aller anderen 50-mm-1: 1,4-Objektive.

Wenn Sie Ihre Pixel zählen, ist der offensichtlichste Fehler dieses Objektivs ein Unschärfeband bei etwa einem Bildradius von 15 mm bei großen und mittleren Blenden, wo es viel weniger scharf ist als der Rest des Bildes. Sie werden dies in der echten Fotografie nicht sehen, aber wenn es Sie beunruhigt, wählen Sie stattdessen das neueste f/2 SUMMICRON-M, da gibt es das Problem nicht.

Zum Vergrößern anklicken! – hier eine 100% Vergrößerung

Bei offener Blende 1,4 hat das neuere Modell ASPH. m.E. ganz klar die Nase vor bei Schärfe und Kontrast. Ähnlich, aber schon eher ausgeglichener ist es bei Blende 4. Da liegen die beiden Objektive fast gleich auf. Zumindest beim Kontrast, der Schärfe-Vorteil ist noch beim ASPH.

Die Schärfe des Summilux 50mm

Die Schärfe ist so, wie man es von einem lichtstarken sphärischen LEICA-Objektiv erwartet.

Das SUMMILUX hat nicht die üblichen kontrastmindernden Schleier oder Lichthöfe der japanischen 50-mm-1: 1,4-Objektive, die durch sphärische Aberration verursacht werden. Selbst bei Blende 1,4 ist die Bildmitte scharf und kontrastreich. Wenn es nicht richtig scharf wird, liegt es meist am Fotografen, nicht am Objektiv.

Das SUMMILUX ist immer scharf in der Mitte.

Wie viele schnelle Normal- und Weitwinkelobjektive ist es etwa 15 mm von der Mitte entfernt am weichsten. Es gibt ein Band mit der geringsten Schärfe von 30 mm Durchmesser, während die äußersten Ecken auch immer einigermaßen scharf sind, wenn auch nicht so kontrastreich, weit offen.

In der Praxis ist die SUMMILUX schärfer, als sie sein muss, da Sie bei Aufnahmen mit f/1.4 normalerweise bei schwachem Licht und langsamer Geschwindigkeit arbeiten, sodass Bewegungsunschärfe ein größeres Problem darstellt als die Leistung des SUMMILUX. 

Im Unendlichen ist die Mitte immer scharf. Bei Blende 2 wird es etwas besser, ab Blende 2,8 ist es nahezu perfekt.

FAQ Ratgeber zum Leica Summilux-M 50mm

Welches Filtergewinde hat das Summilux 50mm?

Alle Versionen des Objektivs von 1959 bis 1991 haben ein 43mm Filtergewinde. Die Nachfolgemodelle haben 46mm.

Gibt es beim Summilux eine Verzerrung?

Das LEICA SUMMILUX 1:1,4/50 mm hat nahezu keine sichtbare Verzerrung.

Quellen, Literatur und Verweise sowie Bildnachweis

  • leica camera
  • kenrockwell

Bildnachweis:

  • HKB
4.9/5 - (12 votes)