Home » Leica SUMMILUX-M 1:1,4/35 mm #11870 – (1961 – 1995)

Leica SUMMILUX-M 1:1,4/35 mm #11870 – (1961 – 1995)

Leica Summilux-M 35mm titan

Hier wird das Leica Summilux-M 35 mm in der pre ASPH. Version beschrieben. Bei meinem Objektiv in dieser Ausführung handelt es sich um eine Version in titan.

  • Kürzeste Entferungseinstellung 1 Meter
  • Kleinste Blende: 16
  • Filtergröße: E41, ab Nr. 2.166.701 Serie VII

Das M-Objektiv mit der längsten Produktionszeit. Der siebenlinsige optische Aufbau, etwas ähnlich dem der dritten Version des 35 mm Summicron, ist unverändert geblieben. Nur die Fassung wurde überarbeitet und der äußere Durchmesser von 46,5 auf 42 mm reduziert. Eine Version für die M3 mit dem üblichen Okularansatz wurde etwas acht Jahre lang produziert, es ließ sich bis auf 65 cm fokussieren. Das Objektiv war in chrom und in schwarz lieferbar, spätere Ausführungen besaßen keine Unendlich-Verriegelung. Das Objekti wird parallel zum Summilux-M 1,4/35 mm ASPH. als preisgünstigere Alternative angeboten.

Summilux-M 35 mm: das lichtstärkste Weitwinkelobjektiv der Welt

Dieses LEICA SUMMILUX 1:1,4/35 mm war bei seiner Einführung im Jahr 1960 das lichtstärkste Weitwinkelobjektiv der Welt.

Das hier beschriebene SUMMILUX ist das leichteste Leica 35-mm-Objektiv, das ich je verglichen habe. Dies liegt daran, dass dieses Objektiv hauptsächlich aus Luft und Aluminium mit kleinen, dünnen Glaselementen besteht. Heutige Objektive verwenden viel mehr Glas, während andere ältere, langsamere 35-mm-Objektive mehr Messing anstelle von Aluminium verwenden.

  • Gewicht älteres. Summilux 35mm (1992) ohne Sonnenblende: 223 Gramm
  • Gewicht neueres ASPH. Summilux 35mm (2016) ohne Sonnenblende: 306 Gramm

Es ist nicht nur winzig und das weltweit erste Weitwinkelobjektiv mit großer Öffnung, es ist immer noch das weltweit kleinste professionelle f/1,4-Objektiv mit beliebiger Brennweite, nach meiner Kenntnis.

Dieses klassische 35-mm-SUMMILUX ist aufgrund seiner geringen Größe, seiner extrem offenen Blende und seiner völligen Freiheit von geometrischen Verzerrungen und Sucherblockaden auch heute noch sehr beliebt.

Obwohl das aktuelle LEICA SUMMILUX 35 mm 1:1,4 ASPH (1994-heute) die Leistung dieses klassischen Objektivs bei großen Blenden völlig in den Schatten stellt, bleibt dieser Klassiker auch wegen seiner extremen Schärfe bei vernünftigen Blenden beliebt, aber ohne die geringfügige Verzeichnung oder der Sucher-Verdeckung der heutigen ASPH-Linsen.

Bei Leica sind Größe und Gewicht alles. Der Preis spielt keine Rolle beim Summilux-M 35 mm

Dieses 35-mm-SUMMILUX war so beliebt, dass es bis 1990, als das optisch stark verbesserte (aber viel größere) 35-mm-1:1,4-Asphärenobjektiv eingeführt wurde, fast dreißig Jahre lang als Leicas bestes weit Blende offenes Weitwinkelobjektiv galt. Diese erste asphärische Version hielt nur vier Jahre und wurde 1994 durch das hochmoderne LEICA SUMMILUX 1:1,4/35 mm ASPH von heute ersetzt .

Obwohl asphärische Versionen ab 1990 erhältlich waren, wurde dieses klassische Objektiv bis 1995 hergestellt, und der amerikanische Fotohändler B&H verkaufte noch bis Mitte 1999 neue Lagerbestände dieser klassischen Version. 1992 betrug der Katalogpreis dieses klassischen Objektivs 2.998 DM und das 35 mm f/1.4 Aspherical 4.198 DM, daher hielt es nicht jeder für angebracht, so viel mehr für ein größeres, dickeres Objektiv zu bezahlen, das so ziemlich dasselbe leistete.

Der größte Mangel dieses kleinen Objektivs ist der Versuch, Filter damit zu verwenden. Keine Version dieses Klassikers nimmt normale Filter auf, während das aktuelle LEICA SUMMILUX 1:1,4/35 mm ASPH normale 46-mm- Filter verwendet.

Summilux-M 35 mm: Frontalansicht
Summilux-M 35 mm

Geschichte des Summilux-M 35 mm

Das SUMMILUX 35mm wurde nie für die Schraubfassung Leicas hergestellt.

Alle Versionen (1960-1995) verwenden die gleiche Optik.

Die Mechaniken, in denen diese Optiken untergebracht sind, gab es in diesen Versionen:

1960–1968: Chrom, E41 (bis Seriennummer 2.166.700)

Diese erste Version hatte einen vorderen Außendurchmesser von 46,5 mm, verwendete 41-mm-Einschraubfilter und hatte eine Unendlich-Fokussperre.

Die erste Version wurde mit oder ohne Sucherhilfsoptik, auch Sucheraufsatz, optische Betrachtungseinheit, Augen oder Brille genannt, für die Verwendung mit dem Spitzenmodell M3 geliefert. Diese Version funktioniert auch auf allen Leica M, einschließlich der neusten digitalen Modelle M10 , MP und M11 von heute .

Ohne den Sucheraufsatz müssten Sie einen externen 35-mm-Sucher mit der M3 verwenden oder ihn mit der kleineren M2 oder jeder anderen Leica M verwenden, einschließlich natürlich der M9, MP und M10.

Diese erste Version, entweder mit oder ohne Brille, kam in Chrom. Es gab einige in Schwarz, für die Sammler doppelt so viel bezahlen.

Die M3-Version mit zusätzlicher Sucheroptik, Teilenummer 11 871, blieb bis Mitte der 1970er Jahre im Katalog. Diese gab es ab 1967 nur noch in Schwarz. Ich bin mir nicht sicher, ob die M3-Version mit Brille ab 1967 die neuere Version unten war. Ich bezweifle das.

1968-1995: Schwarz, Serie VII in 12 504 Sonnenblende (Seriennummer 2.166.701 und höher)

Bei dieser Version hatte die Front die üblichen 42mm (A42) Außendurchmesser, hatte aber kein Filtergewinde.

Um Filter verwenden zu können, musste die Haube 12 504 verwendet werden. Die Haube 12 504 konnte Filter der Serie VII (S7) aufnehmen.

Diese zweite Version (1966-), kam nur in Schwarz. Es hat keine Unendlich-Fokussperre und kam nie in Chrom.

Leica behält sich immer das Recht vor, spezielle Sondereditionen herzustellen, und stellte um 1992 eine Titanversion für die LEICA M6 aus Titan her. Diese zeige ich hier auf dieser Seite, weil sie wirklich sehr selten ist.

Leica M6 titan mit Summilux 35mm titan

Kompatibilität

Mit dem Sucheradapter (Augen) funktioniert der SUMMILUX an jeder Leica M, von der M3 von 1954 bis zur heutigen M9, M10 und MP. Richtig: Die Versionen mit Suchervorsatz funktionieren auch mit den neuesten Digitalkameras einwandfrei; Die Augen reduzieren das breite 35-mm-Sichtfeld so, dass es in die 50-mm-Rahmenlinien jeder Leica passt, die automatisch ausgewählt werden.

Der SUMMILUX ohne Sucheraufsätze, wie in diesem Test gezeigt, funktioniert an jeder Leica M, aber Sie müssen einen externen 35-mm-Sucher an der M3 verwenden.

Leica weist darauf hin, dass einige dieser SUMMILUX hintere Ausstülpungen haben könnten, die ein internes Hindernis beeinträchtigen könnten, das nur für die M9 typisch ist. Wenn dieses Problem auftritt, passt das Objektiv möglicherweise nicht auf die M9 oder fokussiert nicht auf unendlich. In diesem Fall kann Leica das Objektiv so modifizieren, dass es an der M9 ordnungsgemäß funktioniert.

Die hier gezeigte Version funktioniert hervorragend auf dem M6, M8, M9 und M10, bei der neuen M11 konnte ich es noch nicht probieren, weil ich diese zum Zeitpunkt als dieser Beitrag geschrieben wird, nicht besitze.

Der Preis des Summilux-M 35 mm

Im Jahr 2009 werden alle Versionen gebraucht für etwa 1.300 bis 2.000 Euro verkauft. Schwarze Modelle der ersten Version (1960-1966) sind ungewöhnlich und werden für etwa 2.000 bis 4.000 Euro an Sammler verkauft.

Wie Sie sehen werden, behalten all diese Objektive auch im Laufe der Jahrzehnte ihren Wert, selbst wenn sie nagelneu gekauft werden.

Spezifikationen des Summilux-M 35 mm nach

Name

Leica nennt es das LEICA SUMMILUX 1:1,4/35 mm. Nicht mehr, nicht weniger.

Es unterscheidet sich vom aktuellen LEICA SUMMILUX 35 mm f/1.4 ASPH (1994-heute) und dem LEICA SUMMILUX 35 mm f/1.4 Asphärical (1990-1994) durch das Fehlen der Bezeichnung „ASPH“ oder „Asphärical“.

Laien werden diesen SUMMILUX gelegentlich – und fälschlicherweise – als „Nicht-ASPH“ bezeichnen, aber das ist nicht notwendig. Es reicht aus, einfach „35 mm SUMMILUX“ zu sagen; das Fehlen von ASPH oder Asphärisch identifiziert es eindeutig.

ASPH bedeutet asphärisch, was nicht sphärisch bedeutet. Nicht-ASPH zu sagen, ist eine doppelte Verneinung; ungefähr so grob wie zu sagen „ist nicht nicht.“ Wenn man sich genauer auf dieses Objektiv beziehen möchte, ist „sphärisch“ die richtige Bezeichnung.

Optik

7 Elemente in 5 Gruppen. Einfach beschichtet.

Summilux-M 35 mm Linsenaufbau

Membran

  • 10 Lamellen.
  • Stoppt bis f/16.
  • Halbe Klicks.

Gegenlichtblende – Sonnenblende #12504

Alle Versionen wurden mit einer Gegenlichtblende geliefert. Die Tatsache, dass heute so wenige gebraucht mit ihren Sonnenblenden verkauft werden, zeigt Ihnen, wie wenige Menschen tatsächlich Sonnenblenden verwenden.

Das ist schade, da die Version von 1967-1995 keine Filter verwenden kann, es sei denn, Sie haben die #12 504 Sonnenblende.

Summilux-M 35 mm titan mit Sonnenblende
Summilux-M 35 mm titan mit Sonnenblende

1961–1966 (bis Seriennummer 2.166.700)

Die allererste Sonnenblende war die OLLUX, die später in 12 522 umbenannt wurde.

Es war bis 1966 in der ersten Version des 35-mm-SUMMILUX enthalten und wurde bis 1969 als Ersatzteil verkauft.

Produktionszahlen:

  • 1961: Baj. 191, M3 333
  • 1962: Baj. 97, M3 188
  • 1963: Baj. 122, M3 197
  • 1964: Baj. 161, M3 150
  • 1965: Baj. 96, M3 115
  • 1966: Baj. 121, M3 137
  • 1967: Baj. 134, M3 69
  • 1968: Baj. 233, M3 45 (möglich das d1968 mehr gebaut wurden)

1967-1995 (Seriennummer 2.166.701 und höher)

Jede standardmäßige A42-Aufsteckhaube lässt sich an der Vorderseite dieser zweiten Version befestigen, viele werden jedoch eine Vignette haben.

Die richtige Sonnenblende ist die 12 504, die sich in zwei Teile aufschrauben lässt, um Filter der Serie VII aufzunehmen. Ich verwende einen aktuellen 58mm Objektivdeckel, der direkt in die Vorderseite dieser Gegenlichtblende geklemmt wird, was auch die Ränder der Gegenlichtblende schützt.

Die aktuelle rechteckige Kunststoffsonnenblende 12 526 , aktuell mit 28/2,8 ASPH und 35/2 ASPH , funktioniert hervorragend. Das Problem ist, dass das 35 SUMMILUX keine Anti-Rotationskerbe hat, also müssen Sie aufpassen, dass Sie die rechteckige Sonnenblende nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Außerdem kommt die 12 526 Sonnenblende ziemlich nahe an die Blendenhebel des SUMMILUX heran, wodurch diese schwerer zu bewegen sind.

Vergessen Sie die 12 585 schwarze belüftete, umgekehrt konische Metallsonnenblende , die Standard bei den 1970er 50 mm SUMMICRON ist. Diese Gegenlichtblende vignettiert die entferntesten Ecken.

Fertigung des Summilux-M 35 mm

Das SUMMILUX wurde bis etwa 1990 im Leica-Werk in Midland, Ontario, Kanada, und dann ab 1990 in einer kleinen Anzahl in Deutschland oder ab etwa der Seriennummer 3 550 000 hergestellt.

Leica M6 titan mit Summilux-M 35 mm titan
Leica M6 titan mit Summilux-M 35 mm titan

Die deutschen wurden hauptsächlich als Teile von wundervollen Titan-Sets mit der M6 hergestellt und verwenden die überlegene quadratische LG1050-Schriftart.

Teilenummern

Linse

Die Nummern blieben gleich, da sich Versionen und Farben änderten.

1960–1995, Kanada: 11 870 (wie hier gezeigt und frühere Version ).

Titanisiert (mit Titan plattiert), Deutschland: 11 860 (nicht gezeigt, 1992–1995).

Objektiv mit Sucheradapter (für M3 ), Kanada: 11 871 (nicht abgebildet).

Frontkappe

Für unterschiedliche Versionen werden unterschiedliche Kappen benötigt.

1960-1966: 14 078 Kunststoff-Frontkappe, passt auf den Objektivflansch, nicht auf die Haube.

1967-1995: 14 143 A42 Kunststoff-Stülpkappe.

Hintere Kappe

Alle hinteren Kappen funktionieren perfekt auf allen Versionen.

1960-1966: 14 051, glänzende flache schwarze Kunststoffkappe.

1967-1995: 14 269, heutige Standard-Heckkappe.

Lieferumfang

Alle Versionen wurden mit der passenden Sonnenblende, Frontkappe und Heckkappe geliefert.

Der Kontrast

Der Kontrast bei offener Blende f/1,4 ist gering, bei Blende f/2 viel besser und bei f/2,8 den üblichen Leica-Standards entsprechend.

Wenn Sie einen hohen Kontrast bei f/1,4 benötigen, holen Sie sich stattdessen das aktuelle SUMMILUX-ASPH oder blenden Sie etwas ab.

Die Tiefenschärfe

Da das SUMMILUX bei Blende f/1.4 nie so schneidend scharf und kontrastreich sein wird wie das neueste SUMMILUX-ASPH , hat es bei f/1.4 eine deutlichere Schärfentiefe.

Dies liegt daran, dass das neueste Objektiv so scharf ist, dass selbst kleine Fehlfokussierungen im Vergleich zu dem, was scharfgestellt ist, offensichtlich sind.

Bei diesem klassischen SUMMILUX macht sein natürlich niedriger Kontrast bei f/1,4 einen Mangel an perfekter Fokussierung weniger offensichtlich, daher ist die scheinbare Schärfentiefe bei f/1,4 immer noch gering, aber immer noch etwas tiefer als bei den neuesten Objektiven.

Es ist dasselbe wie bei den neuesten Objektiven, wenn es abgeblendet wird.

Verzerrung

Das LEICA SUMMILUX 1:1,4/35 mm hat in meinem Test keine sichtbare Verzerrung gezeigt. Dieses klassische 35-mm-SUMMILUX ist gerader als die Gebäude selbst. 😉

Kein aktuelles 35-mm-ASPH ist so flach. Dieser Klassiker ist besser als entweder 35 mm ASPH SUMMILUX oder 35 mm SUMMICRON ASPH .

Das 35 mm f/1,4 ASPH SUMMILUX ist in der Mitte etwas ausgebaucht, mit flachen Seiten.

Das 35 mm f/2 SUMMICRON ASPH ist in der Mitte flach, aber die Seiten und Ecken ziehen sich etwas heraus.

Ergonomie

Die Ergonomie des 35-mm-SUMMILUX ist perfekt, wenn man es mit Filtern benutzt.

Der Fokus ist mit der Fingerspitze einstellbar. Blendeneinstellungen noch einfacher.

Da der Blendenring weniger ein Ring als vielmehr zwei Laschen ist, ist es trivial, die Blende im Dunkeln nach Gefühl einzustellen. Wenn die Lasche oben ist, ist das Objektiv geöffnet, wenn sie unten ist, ist das Objektiv unten abgeblendet, und wenn sie in der Mitte ist, ist dies auch die Blendeneinstellung. Verdammt, bei einer DSLR müssen Sie eine Taste gedrückt halten, während Sie einen anderen Knopf drehen, während Sie auf ein LCD schauen, um dasselbe zu tun, was Sie mit nur einer Fingerspitze auf der LEICA tun können.

Die Naheinstellgrenze von 1 m ist nicht wirklich nah genug für das, was Sie mit einem 35-mm-Objektiv verwenden. Ich muss mich hin und her bewegen, um den Fokus zu finden, wenn das Objektiv auf den Nahfokusstopp eingestellt ist, im Gegensatz zu neueren Objektiven, die nah genug fokussieren. Die M3 -Version mit der Brille konzentriert sich auf 0,65 m, was besser ist, aber die Brille, also der Suchervorsatz ist nicht jedermanns Sache.

Im Vergleich zum ASPH.

Vergleich Leica Summilux-M 35 mm links normal, rechts in ASPH. LEICA 35mm SUMMILUX (1967-1995) und SUMMILUX-M ASPH (1994-heute).
Vergleich Leica Summilux-M 35 mm links normal, rechts in ASPH. LEICA 35mm SUMMILUX (1967-1995) und SUMMILUX-M ASPH (1994-heute).

Hier können Sie sehen, warum dieses klassische SUMMILUX nach wie vor beliebt ist. Das aktuelle Objektiv wiegt fast doppelt so viel wie der Klassiker und ist knapp doppelt so hoch.

Alle 35 mm Summilux-M sind sowohl in Silber als auch in Schwarz erhältlich, vereinzelt wenige gibt es Ausführungen in titan, wie auf dem Foto oben links. Alle fokussieren auch mit einem Tab und haben eine Mindestblende von f/16.

Es ist interessant, die Fokusregisterkarten zu vergleichen. Das zweite SUMMILUX und der erste Aspherical verwenden dieselbe dünne Kunststofflasche mit einer breiteren Basis. Das aktuelle ASPH verwendet eine Kunststofflasche in derselben Form wie die ursprüngliche Fokuslasche aus Metall aus den 1950er Jahren.

SUMMILUX
SUMMILUX
SUMMILUX Asphärisch
SUMMILUX-M ASPH
Bauzeit
1960-1966
1967-1995
1990-1994
1994-2010
Optik
7/5
7/5
9/5, 2 asph.
9/5, 1 asph.
Hergestellt in
Kanada
Kanada
Deutschland
Deutschland
Registerkarte „Fokus“.
Metall
Dünner Kunststoff
Dünner Kunststoff
Grobes Plastik
Infinity-Schloss
Ja
nein
nein
nein
Membran
10 Lamellen
10 Lamellen
9 Lamellen
Fokus schließen
1 m (0,65 m M3 )
1 m (0,65 m M3 )
0,7 m
0,7 m
Filter
E41
Keiner; S7 in 12504 Haube
46mm
46mm
Sonnenblende
OLLUX, 12522
12 504
12 589
Gewicht
245g
184g
307g
Gewicht, für M3
325g
333g
n / A
n / A

Empfehlung

Da es so klein ist, eignet sich dieses klassische SUMMILUX hervorragend, um es beim Herumlaufen mit der Kamera an der Schulter zu tragen. Es hat eine hervorragende Leistung bei Tageslicht und bietet dennoch die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen, die Sie im Dunkeln benötigen, wie für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Dieser kleine Leica Klassiker das SUMMILUX-M ist besser für den Einsatz bei Tageslicht und für Reisen geeignet als die heutige SUMMILUX-M ASPH. Es ist kleiner und leichter, hat weniger Verzerrungen und wahrscheinlich ein besseres Bokeh , und es blockiert den Sucher nicht wie Leicas neuestes SUMMILUX-M ASPH.

Das neueste ASPH -Objektiv hat eine überragende Schärfe bei f/1,4 und nimmt normale 46-mm-Filter auf, aber das war es auch schon. Wenn das für Sie wichtig ist, dann, also viel mit offener Blende zu fotografieren, dann holen Sie sich das neue Objektiv.

Das klassische SUMMILUX zeichnet sich durch Allround-Einsatz aus und geht bei Bedarf immer noch auf f/1.4.

Ich persönliche bevorzuge beide Objektive. Das gezeigte in titan verwende ich natürlich an meiner titan M6, eher als an einer modernen digitalen M.

Für Digital brauche ich normalerweise keine Filter, und mit ISO 1.600 oder mehr sehe ich wenig Bedarf für den ASPH. Dieser klassische SUMMILUX funktioniert hervorragend, wenn Sie bei f/1.4 nicht jeden Pixel zählen.

Die Wahl ist einfach: Wenn Sie eines davon kaufen, um mit f/1.4 zu fotografieren und die schärfsten Ergebnisse von f/1.4 bis f/4 zu erzielen, holen Sie sich das ASPH. Wenn Sie es für die allgemeine Fotografie ab 1: 5,6 und höher kaufen und selten Filter verwenden, holen Sie sich dieses klassische SUMMILUX. Ab f/8 hat der Klassiker eine bessere Optik als der ASPH, da sie genauso scharf ist, und dieser Klassiker hat weniger Verzerrungen.

Fotos mit dem 35 mm Summilux titan

Das Summilux 35mm bei Blende 4 eine super Abbildungsleistung
Das Summilux 35mm bei Blende 4 eine super Abbildungsleistung
Bei Blende 1,4 sieht man ein schönes Bokeh, aber scharf ist anders, trotz perfekter Einstellung
Bei Blende 1,4 sieht man ein schönes Bokeh, aber scharf ist anders, trotz perfekter Einstellung
Auch hier bei Blende 1,4 ist die noch geschlossene Rhododendron Blüte nicht perfekt scharf
Auch hier bei Blende 1,4 ist die noch geschlossene Rhododendron Blüte nicht perfekt scharf

Ratgeber und FAQ zu diesem Objektiv

Kann man das Summilux 35mm empfehlen?

Eindeutig würde ich dieses Objektiv empfehlen, allerdings nicht für Fotografen die ausschließlich mit offener Blende fotografieren wollen und dabei immer top scharfe Ergebnisse erwarten.

In welcher Farbe gibt es das Summilux 35mm?

Soweit mir bekannt ist, gibt es das Objektiv in schwarz, in chrom und titanisiert.

Quellen, Literatur und weitere Verweise

Bildnachweis:

  • HKB
4.9/5 - (9 votes)