Home » Leica Summicron-M 50mm in der Übersicht

Leica Summicron-M 50mm in der Übersicht

Leica Summicron-M 50mm Übersicht

Leica hat seit 1953 das hervorragende LEICA SUMMICRON 50 mm f/2 Objektiv in mehreren Varianten hergestellt. Es war immer die Basis, an der der Rest der fotografischen Welt Objektive beurteilt.

Ich zeige hier mal eine Gegenüberstellung meiner 50mm Summicron Objektive.

Wenn Sie auf eins der Fotos klicken, wird dieses vergrößert dargestellt oder direkt zur detaillierten Einzelbeschreibung des Objektivs weitergeleitet. Dort finden Sie dann den jeweils speziellen Testbericht mit meiner persönlichen Bewertung.

Die Geschichte des Summicron 50 mm

Obwohl die Leica M3 erst 1954 herauskam, wird doch das Summicron 1:2/50 mm, das bereits 1953 in der Schraubfassung verfügbar war, als das Standardobjektiv an der M3 angesehen. Dieses Objektiv, dessen Name heute für alle Hochleistungsobjektive von Leica mit der Anfangsöffnung ƒ2 steht, besaß sieben Linsen in vier Gruppen mit der Besonderheit sehr geringer Abstände zwischen mehreren unverkitteten Linsen, die gewissermaßen als „Luftlinsen“ wirkten. Der konstruktive Aufbau des Summicron blieb unverändert bis 1968, als eine Neukonstruktion mit sechs Linsen, davon zwei verkittet, durch die Verwendung neuer Glasarten möglich wurde.

Eine weitere Verbesserung wurde 1979 durch die Zusammenfassung von weiteren zwei Linsen zu einem Kittglied und die nochmalige Reduzierung des Gewichts erreicht. Das Summicron wurde nach dem Elmar 50 mm in der größten Stückzahl in Schraubfassung und in Bajonettfassung sowie in versenkbarer und starrer (rigid) Fassung produziert. Außerdem gab es eine Version für Nahaufnahmen in Bajonettfassung. Die neue Konstruktion ab 1979 war nur noch in starrer, schwarzer Ausführung lieferbar. Das Summicron (Code: SOOIC bis 1960) erreichte eine Stückzahl von ca. 61.000 mit versenkbarer Schraubfassung und 1.100 mit starrer Schraubfassung.

Einige wenige Exemplare des Summicron wurden in einer besonderen Schraubfassung mit Compur-Verschluss hergestellt, um eine Blitzsynchronisation bei allen Verschlusszeiten zu ermöglichen. Die Entfernungsskala mit Feet-Einteilung auf diesen Objektiven lasst die Vermutung zu, dass sie speziell fir den USA Markt bestimmt waren.

Der Code für das versenkbare 50mm Summicron war SOOIC-M, SOSIC für die ab 1956 hergestellte starre Ausführung und SOMNI für das Nah-Summicron. Das 50mm Summicron hat in den vergangenen Jahren mehrere konstruktive Veränderungen erfahren und wird heute noch produziert, auch als ASPH. und APO Objektiv.

Vergleichsaufnahmen mit den unterschiedlichen 50 mm Objektiven

Summicron-M 50mm, das aktuelle von 2018

Leica Summicron-M 50mm aus dem Jahr 2018
Leica Summicron-M 50mm aus dem Jahr 2018

Dies ist das aktuelle Modell SUMMICRON, hergestellt aus eloxiertem Aluminium. Es ist auch in verchromtem Messing erhältlich.

Es zum ersten Mal in einem 50-mm-SUMMICRON eine integrierte Teleskop-Sonnenblende eingebaut.

Hier weiterlesen zu diesem Objektiv…

Summicron-M 50mm von 1979 – 1994

Leica Summicron-M 50mm aus dem Jahr 1982
Leica Summicron-M 50mm aus dem Jahr 1982

Das -M wurde zu SUMMICRON hinzugefügt, um es von Leicas eingestelltem „R“ SLR-System zu unterscheiden.

Dieses Objektiv ist das erste, das das heutige optische Design verwendet.

Es hat einen Fokusreiter anstelle eines Fokusrings.

Frühe Versionen werden in Kanada hergestellt, und spätere Versionen ab etwa 1991 werden in Deutschland hergestellt. Mein eigenes Summicron stammt aus dem Jahre 1982, damals habe ich es für meine Leica M4 gekauft. (Foto oben)

Summicron-M 50mm von 1969 – 1979

Foto

Dieses Objektiv verwendet ein vereinfachtes 6-Element-Design.

Es hat eine ähnliche Qualität wie die vorherige Version, mit geringerem Gewicht aufgrund seines hauptsächlich aus Aluminium bestehenden Gehäuses.

Der Kontrast ist deutlich höher im Austausch für eine niedrigere Gesamtauflösung. Dieses Objektiv wurde in Deutschland und später in Kanada hergestellt.

Summicron-M 50mm von 1956 – 1968

Leica M-Summicron 50mm Rigid von 1957
Summicron-M 50mm von 1956 – 1968

Dieses SUMMICRON hat ein leicht überarbeitetes optisches Design seines zusammenklappbaren Vorgängers, immer noch mit 7 Elementen, aber mit überragender Leistung.

Hier lesen Sie mehr zu diesem schönen Objektiv

Diese nicht zusammenklappbare oder starre Version wurde sowohl mit Schraub- als auch mit Bajonettbefestigung geliefert.

Es ist aus Aluminium gefertigt.

LEICA SUMMICRON 50 mm f/2 , mit Naheinstellbereich (dargestellt ohne Naheinstellvorsatz). vergrößern .

Die Bajonettfassungsversion gab es in dieser Sonderversion auch mit einem zusätzlichen Nahfokusbereich, der einen mitgelieferten Hilfssucheraufsatz erforderte.

Diese Version mit Nahbereich ist aus massivem Messing gefertigt.

Die starre Bajonettversion, mit oder ohne Naheinstellbereich, erfreute sich großer Beliebtheit.

Hier weiterlesen über das Summicron Rigid…

Summicron-M 50mm von 1953 – 1960 versenkbar

Summicron-M 50mm von 1953 - 1960 versenkbar
Summicron-M 50mm von 1953 – 1960 versenkbar

Dieses 7-Element-Objektiv wurde erstmals für Schraubkameras wie die einmalige LEICA IIIf eingeführt und ist ab 1954 auch im neuen Bajonettanschluss für die LEICA M3 erhältlich.

Dieses Objektiv war und ist es auch heute noch, wie alle SUMMICRONS, sehr beliebt.

Die einzige Vorsicht beim Fotografieren oder Kauf dieses großartigen Objektivs besteht heute darin, dass das vordere Element aus sehr sehr weichem Glas besteht und die meisten im Laufe der Jahre durch unachtsame Reinigung beschädigt wurden.

Quellen, Literatur und weiterführende Verweise

  • Leica Camera
  • kennrockwell.com

Bildnachweis:

  • HKB
4.9/5 - (12 votes)