Home » Leica Objektiv Namen – Bezeichnung der Markennamen

Leica Objektiv Namen – Bezeichnung der Markennamen

Leica-Objektiv-Namen

Die Objektive von Leica sind mehr als nur einfache Kamera Objektive. Sie sind in meinen Augen die besten der Welt und haben einen Kult-Status erworben, der einzigartig ist.

Die Einführung in die Welt der Leica Objektiv Namen

Bei Leica wird nicht einfach ein 50mm 1:2 – Objektiv verkauft. Leica verkauft ein „Summicron„. Schon seit Anfang an benennt Leica seine Objektive mit Namen. Also vielleicht nicht ganz von Anfang, aber so seit Anfang der 1920er Jahre. Da gibt es dann Namen wie „Elmar“ oder „Elmarit“. Diese Namen wurden zu einem Markenzeichen, das sie weltberühmt gemacht haben. Mit dem Design, wie man vielleicht glauben könnte, haben die Bezeichnungen nichts zu tun. Tatsächlich werden für alle Brennweiten und sogar für verschiedene Objektivfassungen dieselben Marken verwendet.

Markennamen wie „SUMMICRON“ sind für sich genommen bedeutungslos, wie „Kleenex“ oder „Tang“.

Die Marken von LEICA korrelieren normalerweise direkt mit der Blende. „SUMMICRON“ bedeutet also das beste 1: 2-Objektiv, das LEICA herstellen kann.

So sind die Namen der Objektive heute

LEICA verwendet die heutigen Marken seit den 1960er Jahren auf die gleiche Weise. Seit den 1970er Jahren werden sie normalerweise mit „-M“ für die unsterblichen M-Kameras von LEICA oder mit „-R“ für die nicht mehr existente SLR-Linie versehen:

Blende
Namen
ƒ / 0,95, ƒ / 1 und ƒ / 1,2
ƒ / 1.4
SUMMILUX
ƒ / 2
SUMMICRON
fƒ / 2.5
ƒ / 2.8
ELMARIT
ƒ / 3.5, ƒ / 3.8 und ƒ / 4
ELMAR, SUPER-ELMAR
ƒ / 4.5
HEKTOR

Die Markennamen im Detail

Jeder Markenname definiert eine eigene Klasse in sich. Hier finden Sie jetzt die Details zu den einzelnen Namen:

Summicron: ƒ/2

Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive mit der Lichtstärke 2,0. Das Summicron ist das beste Objektiv von Leica, in der jeweiligen eigenen Klasse und Zeit.

Das Summicron ist ein sehr schnelles Objektiv und mit einer 1:2 mindestes doppelt so schnell wie jedes Profi-Zoomobjektiv. Und es ist nahezu bei allen Lichtverhältnissen im Einsatz. Im Vergleich zu anderen Objektiven ist da Summicron sehr kompakt und hat eine extrem hohe optische Leistung.

Wie Sie wirklich das „schärfste“ Objektiv für Ihre Leica möchten, dann ist es ein Summicron, egal in welcher Brennweite.

Der SUMMICRON wurde erstmals 1953 in 50 mm hergestellt , gefolgt von 35 mm und 90 mm im Jahr 1958 und 40 mm im Jahr 1973. Eines der neueren SUMMICRON ist das 28 mm , das im Jahr 2000 hergestellt wurde. Zur Zeit im Jahr 2021 ganz aktuell ist das LEICA APO-SUMMICRON-M 1:2/35MM ASPH., SCHWARZ ELOXIERT mit einem Naheinstellbereich von 30cm, statt der üblichen 70cm bzw. 100cm. Das non plus ultra, aber für stolze 7.300€ zu haben.

Die optische Berechnung der Summicron Objektive ist das maximale was ein Mensch leisten und herstellen kann, jedenfalls heute.

Man kann das Summicron als das beste Allround-Objektiv bezeichnen, das für fast alle fotografischen Arbeiten eingesetzt werden kann. Klar gibt es auch andere gute Leica Objektive, wie beispielsweise die Summilux Serie mit einer noch größeren Blendenöffnung von 1.4

Dabei ist das Summilux nicht so „knackscharft“ wie ein APO Summicron.

Summilux: ƒ/1,4

Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive mit der Lichtstärke 1,4.. LEICAs ƒ / 1.4 SUMMILUX sind Ultra-Speed-Objektive, die für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen optimiert sind. Sie sind größer, schwerer und teurer als ein SUMMICRON und weisen eine leicht verminderte optische Leistung auf.

Obwohl die optische Leistung, insbesondere die Schärfe weniger gut als beim Summicron ist, sind die Summilux sehr beliebt.

Das erste Summilux war das 50mm aus dem Jahr 1959, gefolgt von einem neuen 50mm Summilux- Design im Jahr 1961, dessen Optik unverändert blieb, bis es durch das 50mm Summilux-M ASPH von 2004 ersetzt wurde.

Das 35-mm-Summilux wurde 1960 entwickelt und blieb unverändert, bis er durch die heutigen asphärischen Versionen ersetzt wurde, die in den 1990er Jahren geboren wurden.

Gerade die Summilux mit sehr extremen Brennweiten wie 21mm, 24mm und 75mm wurde mehr für Sammler produziert und auch mehr von diesen gekauft. Diese extremen Teile sind schon schwerer und größer als die normalen M-Objektive.

ELMARIT: ƒ/ 2.8

Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive ab der Lichtstärke 2,8. Es gibt auch Projektionsobjektive unter dem Namen Elmarit.

Die ELMARIT sind beliebte Objektive für extreme Brennweiten: 21 mm, 24 mm, 28 mm und 90 mm. Der ELMARIT ist auch als 135-mm-Super-Teleobjektiv erhältlich.

ELMAR: ƒ / 4 auch schon ab 3,5

Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive ab der Lichtstärke 3,5. Das Elmar sollte ursprünglich Elmax heißen, aus den Initialen von Ernst Leitz junior und dem Vornamen von Max Berek.

ELMAR sind winzige Hochleistungsobjektive, die alles verkörpern, was LEICA ausmacht: hohe Leistung auf kleinstem Raum.

Die ELMAR wurde auch in 1: 2,8-Objektiven entwickelt, zum Beispiel in LEICAs hervorragenden 50-mm-1: 2,8-ELMARs.

NOCTILUX: ƒ / 1

NOCTILUX sind übergroße Ultra-Speed-Spezialobjektive, die ursprünglich für den Einsatz bei extrem schlechten Lichtverhältnissen entwickelt wurden. Mit den Fortschritten bei modernen Emulsionen und der „digitalen“ Erfassung wird das NOCTILUX heute vor allem von reichen Sammlern bevorzugt. Es ist zu groß und blockiert zu viel des Suchers, als dass es für echte Fotografen von Interesse wäre, für die SUMMICRON und SUMMILUX mehr als genug Leistung bieten, ohne die Größe und das Gewicht zu haben. Dann noch das Blockieren des halben Suchers. Außerdem haben die Noctilus eine erhöhte Verzerrung in den Seitenbereichen.

Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive mit der Lichtstärke von größer als 1,4. Zur Zeit wird ein Noctilux-M 1:0,95 / 50 mm ASPH. für das Leica M-System angeboten.

SUMMARIT ƒ / 1,5 und ƒ / 2,5

Ursprünglich stand der Name für das lichtstarke Summarit 1:1,5 / 50 mm. Ende 2007 wurde eine Serie von Summarit-M Objektiven mit der Lichtstärke 2,5 und den Brennweiten 35, 50, 75 und 90 mm aufgelegt.

Das erste Summarit mit ƒ 1,5 gab es im Jahre 1949 als Leicas Objektiv mit der größten Blendenöffnung. Danach wurde es durch das 1.4 Summilux ersetzt.

Erst im Jahr 2007 gab es eine Erneuerung des Namens Summarit und wird seitdem für Objektive mit ƒ 2,5 genommen. Wie wir alle wissen, kauft niemand ein Leica Produkt wegen des Preises. Menschen die Leica kaufen, kaufen wegen der Qualität, sie wollen das Beste vom Besten.

SUMMARON

Bezeichnung für Leica-Kamera Weitwinkelobjektive, der Name Summaron wurde Anfang 1940 angemeldet und gegen Ende des Jahres als Warenzeichen eingetragen. Namensgeber waren Otto Zimmermann, Mitarbeiter des optischen Rechenbüros und Andreas Jaeckel, Leiter der Werbeabteilung.

HEKTOR

HEKTOR war der Name des Hundes von Oskar Barnack und der Name, der den LEICA-Linsen mit der niedrigsten Leistung vorbehalten war.

Hektor war der Name des ersten lichtstarken Objektivs für die Leica-Kamera.

Hektor ist ausserdem der Name eines verbreiteten Objektivs für Leitz Dia-Projektoren. Oft eingesetzt wurde beispielsweise das Hektor 2,5/85. Es wurden jedoch auch andere Brennweiten produziert (z.B. 120 mm, 150 mm).Die Projektionsobjektive sind vierlinsig mit einer gekitteten mittleren Konkavlinse. Nach Art des Tripletts und einfacher Anastigmate befinden sich je davor und dahinter eine nahezu plan-konvexe Linse. Die konvexen Seiten weisen jeweils nach aussen.

TELYT

Bezeichnung für Leica-Kamera Teleobjektive.

VARIO-ELMAR

Bezeichnung für Leica-Kamera Zoomobjektive ab der Lichtstärke 3,5.

VARIO-ELMARIT

Bezeichnung für Leica-Kamera Zoomobjektive und Zoom-Projektionsobjektive mit der Lichtstärke 2,8.

VARIO-SUMMICRON

Bezeichnung für Leica-Kamera Zoomobjektive mit der Lichtstärke 2,0. Bisher wurde nur einmal ein Vario-Summicron verbaut und zwar in der Digilux 2.

Die früheren Objektiv – Jahre und Bezeichnungen

Blende
Name
Brennweite
Jahr
f / 1.5
SUMMARIT
5cm
1949-1960
f / 1.5
SUMMAREX
8,5 cm
1943-1960
f / 1.9
HEKTOR
73mm
1934-
f / 2
SUMMAR
50mm
1933-1939
f / 2
SUMMITAR
5cm
1939-1953
f / 2.2
THAMBAR
9cm
1935-1949
f / 2.5
HEKTOR
50mm
1934-
f / 2.5
HEKTOR
125mm
1954-1963
f / 2.8
ELMAR
5 cm, 50 mm
1954-2007
f / 2.8
SUMMARON
35mm
1958-1974
f / 3.5
ELMAR
3,5 cm
1932-1949
f / 3.5
ELMAR
5 cm, 50 mm
1925-1961
f / 3.5
SUMMARON
3,5 cm, 35 mm
1946-1960
f / 4.5
ELMAR
3,5 cm (selten)
1934-1935
f / 4.5
ELMAR
13,5 cm
1931-1933
f / 5.6
SUMMARON
28mm
1954-1963
f / 6.3
HEKTOR
2,8 cm
1935-1955
f / 6.3
ELMAR
105mm
1932-1937

Sinnvolle Namen

Kennzeichen
Bedeutung
ASPH
Asphärisch
APO
Apochromatisch
TELE, TELYT
Tele
TRI *, VARIO
Zoomen

* Da die M-Kamera-Finder von LEICA nur mit wenigen festen Brennweiten arbeiten, werden die Zooms von LEICA für ihre Entfernungsmesserkameras nur bei drei Klick-Stopp-Werten gestoppt, die den wenigen verfügbaren Bildlinien der M-Kameras entsprechen. Da die Zooms von LEICA nur bei drei Einstellungen anhalten, nennt Leica sie TRI-ELMAR, um die Verwendung des Wortes „Zoom“ zu vermeiden.

Super-Angulon

Von der Firma Schneider übernommene Bezeichnung für Leica-Kamera Weitwinkel Objektive, zum Teil mit Shift-Funktion. Damit können durch Parallelverschiebung des Objektives die stürzenden Linien z.B. bei Architekturfotografie ausgeglichen werden. Seit 1988 ist das Leica PC-Super-Angulon-R 1:2,8 / 28 mm im Programm. PC bedeutet ‚Perspectice Control’. Das PC-Super-Angulon-R 1:2,8 / 28 mm löste das PA-Curtagon-R 1:4/35 mm ab.

Curtagon

Von der Firma Schneider übernommene Bezeichnung für Leica-Kamera Objektive mit Shift-Funktion. Das PA-Curtagon-R 1:4/35 mm wurde bis 1988 gefertigt. Das Kürzel PA steht für ‚Perspektivischen Ausgleich’ zur Entgegenwirkung der stürzenden Linien bei Architekturfotografie.

Colorplan

Objektiv für Leitz Diaprojektoren. Das Colorplan 2,5/90 genießt einen legendären Ruf. Später auch als Super-Colorplan.

Dimaron

Objektiv für ältere Leitz Diaprojektoren. Wurde später als Elmaron bezeichnet.

Dimax

Ein Dimax mit 120 mm Brennweite war das dritte Leitz-Objektiv speziell für Dia-Projektoren.

Elmaron

Bezeichnung für Projektionsobjektive, anfangs bei Leitz als Ersatz für die Bezeichnung Dimaron.

Epis

Epis ist Objektiv für Leitz ältere Dia-Projektoren und Episkope. Nach den Milar war es das zweite Objektiv speziell für Dia-Projektoren.

Epnor

Epnor ist ein lichtstarkes, extrem langbrennweitges Objektiv für ältere Leitz Dia-Projektoren (4.3/300).

Milar

Milar ist das erste Objektiv speziell für Leitz Dia-Projektoren.

FAQ Ratgeber zu Leica Namen

Wer hat die Leica Objektiv Namen erfunden?

Hier ist nichts ganz sicher überliefert. „Hektor“ stammt aber wohl von Oskar Barnack, denn dessen Hund hieß so. Weiterer Namensgeber war sicher Max Berek. Die Namensgeber des „Summaron“ waren ehemalige Mitarbeiter: Otto Zimmermann und Andreas Jaeckel. Und das „Elmar“ das ursprünglich „Elmax“ heißen sollte waren die Initialen von Ernst Leitz junior und dem Vornamen von Max Berek.

Quellen und Verweise sowie weiterführende Links

4.7/5 - (4 votes)

Letzte Aktualisierung am 17.01.2022 um 04:42 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API