Home » Leica M10 kaufen oder verkaufen aus dem Leica M-System

Leica M10 kaufen oder verkaufen aus dem Leica M-System

Leica-M10

Die Leica M10 ist möglicherweise die erste richtig tolle M-Digitalkamera von der Firma Leica aus Wetzlar. Die M8 war ein Marketing-Experiment, die M9 hatte einen sehr lauten Verschluss und machte nicht besonders schöne JPGs, die M240 war viel zu groß, schwer und komplex, und diese M10 scheint endlich alles richtig gemacht zu haben. Die M10 ist ungefähr so ​​leise wie die M240, ich persönlich finde sie tatsächlich ein wenig leiser. Selbst in der Live-View-Ansicht macht der Auslöser immer noch Geräusche, aber nicht so unangenehm wie bei der M9.

Das Beste an der M10 Leica ist, dass sie endlich einen anständigen elektronischen Sucher hat. Im Gegensatz zum weniger guten der M240 sieht der VISOFLEX Typ 020 EVF der M10 großartig aus und verfügt über eine automatische EVF / LCD-Auswahl.

Wie bei früheren Kameras stehen für JPG-Bilder nur sehr begrenzte Anpassungen zur Verfügung, einfach Hoch / Mittel / Niedrig für Sättigung, Kontrast und Schärfen. Reichen aber für die digitale Nutzung im Online Bereich völlig aus. Dafür braucht man keine DNG Formate.

Das Display der Leica M10

Was ist neu bei der Leica M10?

  • Sie ist kleiner, schmaler, schlanker geworden, nicht mehr so groß wie die M9 oder die M 240
  • Es gibt ein ISO Rad, dort wo früher die Filmrückspul-Kurbel war
  • Auf der Rückseite kann man zur Eingabe Bestätigung die OK oder SET Taste drücken
  • Hebel für die Einblendung der Objektiv Rahmen (gab es bei der M9, fehlte bei der M 240)
  • ISO von 100 bis 50.000
  • Benutzermenü als Favoriten programmierbar
  • nur ein Hauptmenü, keine vielen Menüs wie die M 240
  • das Display hinten ist sehr hochauflösend
  • extrem wetterfest
  • die elektronisch Live View Lupe kann bewegt werden
  • WIFI Dateien Übertragung und Fernsteuerung über Fotos App
  • das Sucherfenster wirkt heller
  • das Sichtfeld ist größer geworden
  • automatische Umschaltung von Live View zum Sucher und zurück beim elektronischen Sucher Visoflex Typ 020
Leica Visoflex Typ 020 Elektronischer Sucher (18767) für Leica T, TL, X (Typ 113)
  • Profitieren Sie von der Live-Ansicht auf Augenhöhe mit Ihrem Leica T, TL, X (Typ 113), indem Sie diesen speziellen elektronischen...
  • 2,4 MP-LCD-Bildschirm, neig- und schwenkbar, zeigt alle Kamerafunktionen/-Infos, Dioptriebereich: -3 bis +3,...

Die M10 der Inbegriff einer digitalen M

Die Leica M10 ist zum Zeitpunkt als man sie das erste mal kaufen konnte, möglicherweise die bis dato “analogste” digitale M-Version. Und vielleicht die treueste der M-Linie. Dies sollte niemanden überraschen, der Leicas holprigen Weg in die digitale Fotografie in den letzten zehn Jahren verfolgt hat. Bei jedem Schritt hat sich der traditionsreiche deutsche Kamerahersteller bemüht, sich diesem heiligen Gral der M-s zu nähern. Und mit jeder Generation, mit jeder Iteration, haben sie kleine Siege erzielt und sind diesem Ziel immer näher gekommen.

2017 haben sie mit der M10 endlich dieses hohe Ziel verwirklicht, eine Digitalkamera zu schaffen, die dem M, als Markenzeichen, wirklich würdig ist? Wenn ich die M10 nehme um damit zu fotografieren, weiß ich das Leica auf dem richtigen Weg ist, aktuell mit meiner M10-R weiß ich es ganz genau.

Die Leica M10 – wie ist es soweit gekommen?

Aber zuerst denke ich, dass es sich lohnt, die Schritte und Fehltritte der letzten Jahre zu betrachten. Bis Leica den Weg zur digitalten Fotografie und damit zu den digitalen M-Kameras gefunden hat. Seien wir ehrlich. Leica war zu spät im digitalen Markt. Und als sie dies feststellen fehlten die Mitarbeiter die es in Leica Manier umsetzen konnten. In gewisser Weise ist es nicht immer das Beste, der Erste zu sein. Kodak war tatsächlich der erste, der eine Digitalkamera auf den Markt brachte, und wir wissen, wie diese Geschichte endete. Die meisten der ersten Hersteller digitaler Kamera haben entweder ihr Geschäft eingestellt, sind in Vergessenheit geraten oder wurden von anderen Unternehmen übernommen.

Wie das Sprichwort sagt: “Der frühe Vogel kann den Wurm bekommen, aber die zweite Maus bekommt den Käse.” In diesem Fall ermöglichte der späte Markteintritt von Leica ihnen, mit einer anderen Denkweise und der Verfügbarkeit etwas ausgereifterer Technologien zu beginnen.

Mit der Leica M3 im Jahr 1954 begann alles

Okay. Die M3 ist nicht digital, aber sie war die erste M-Kamera und bietet eine historische Perspektive. Jede M seit diesem Zeitpunkt, außer der M5, sieht aus wie ein M, fühlt sich wie ein M an und ist eine M. Einige Liebhaber mögen ihre bestimmten Vorlieben haben, sei es für die M4, M6TTL, M7 usw., aber alle könnten zustimmen auf diese gemeinsame M-ness. Generationen von M-Fotografen haben es gespürt und sind davon angezogen worden. Als sich die Welt der Fotografie in diese Richtung veränderte, wollten sie schließlich eine digitale Version, die dieselbe Energie hervorruft.

Leica M3 mit 50mm Summicron
Meine eigene Leica M3

Die Leica M8 im Jahr 2006

Die M8 war die erste digitale Messsucherkamera von Leica. Ein zwar fehlerhafter, aber wunderbarer erster Ausflug in die digitale Welt für ein Unternehmen, das so tief mit der Geschichte des Films und der Fotografie selbst verflochten und verwurzelt ist. Aufgrund der damals verfügbaren Technologie wurde ein 1,3-facher 10-Megapixel-CCD-Sensor angeboten, der in Kombination mit M-Objektiven hervorragende Ergebnisse lieferte. Leider hat Leicas Sensorpartner Kodak den Effekt der Verwendung eines dünneren 0,5-mm-IR-Deckglases falsch eingeschätzt, und die IR-Verunreinigung hat mehr als die Bilder einiger früher Benutzer von synthetischen schwarzen Stoffen ruiniert. Es hat den Ruf der Kamera verdorben.

Leica tat ihr Bestes um die eigenen “Haut” zu retten und, um diese Hauptsünde der Bildgebung zu büßen, indem sie kostenlose UV / IR-Filter für jeden M8-Käufer verteilte. Und mit den rot und grün schimmernden Filtern auf den Objektiven waren die M8-Besitzer wieder im Spiel und die Kameras lieferten fantastische Bilder, wie versprochen. Aber es gab immer noch Mängel. Die nutzbare ISO wurde auf 640 begrenzt. Die etwas fehlerhafte Elektronik, die vom Hardware-Partner Jenoptik gepflegt wurde, verursachte zufällig Einfrierungen und Abstürze. Die Akkulaufzeit war mittelmäßig, das Display war niedrig aufgelöst und die Kamera war etwas langsam. Wie mir von den damaligen leitenden Mitarbeitern mitgeteilt wurde, war der M8 für das Überleben und die Zukunft des Unternehmens notwendig.

Die M8 muss gebracht werden

Fehlerhaft oder nicht, sie musste rausgebracht und verkauft werden, falls nicht, würde es keine zukünftigen M-Kameras gegeben. Zu diesem Zweck war der M8 größtenteils ein Erfolg. Und wir können dieser wichtigen Entscheidung, wer auch immer sie getroffen hat, dankbar sein.

Leica M8 Kamera
Leica M8 Kamera

Nachdem das M8.2-Update im Jahr 2008 veröffentlicht wurde, wurden einige Probleme behoben, z. B. der merkwürdig enge Frameline-Abstand von 0,7 m, ein unnötig lauter Verschluss und die allgemeine Stabilität. Persönlich mag ich viele der Bilder, die ich mit meiner M8 aufgenommen habe, sehr. Selbst bei nur 10 MP sehen die noch an der Wand hängenden 20 × 30-Zoll-Drucke verdammt gut aus. Zu dieser Zeit überzeugte mich die M8 und ich wollte mehr digitale Kameras von Leica.

Die Leica M9 im Jahr 2009

Die M9 war ein monumentaler Erfolg für Leica, eine echte Chance richtig Fuß zu fassen im digitalen Markt. Die Erfolgsformel war einfach: Höre auf Deine Kunden. Leica führte eine Online-Umfrage durch und implementierte das oberste Dutzend Anfragen oder so in der M9. Vollbild? Prüfen. Keine IR-Probleme? Prüfen. Verbesserte Fähigkeit bei schlechten Lichtverhältnissen? Prüfen. Erhöhter Dynamikbereich und bessere Farbe? Prüfen. Direkte ISO-Kontrolle? Prüfen. Du hast die Idee. wir prüfen alles.

Da die meisten Kästchen angekreuzt waren, verkaufte sich der M9 wie ein leckerer Kuchen. Die Kamera war so erfolgreich, dass Leica den Markt für eine solche Kamera völlig unterschätzte. Sie waren weit über ein Jahr ausverkauft. Das Überraschende war, dass nicht nur M8-Besitzer ihre Kameras verkauften und alle die M9 haben wollten. Nein. Mindestens die Hälfte der Leute, die zum ersten Mal mit Leica liebäugelten interessierten sich für die M9. Infolge all dieser Erstkäufer trockneten gebrauchte und neue M-Objektivzubehörteile aus. Es gab einfach nicht genug Objektive, um die Nachfrage zu befriedigen. Aufgrund von Prognosen waren die Produktionsmengen vorbestimmt und durch exotische Glaslieferungen begrenzt, die monatelange Vorlaufzeit erforderten. Natürlich hat sich am Ende alles ausgeglichen.

Die M9 hat viele treue Anhänger

Bis heute hat der M9 eine äußerst treue Anhängerschaft. Viele behaupten, dass die M9 die beste Farbe aller Digitalkameras hat, die oft als “digitales Kodachrom” bezeichnet wird. Ich liebe meine M9 und hatte das Glück, einer der frühesten zu sein, der die Kamera getestet hat. Inzwischen hat sie einen neuen Sensor bekommen, denn das war das nächste Problem, mit dem Leica nicht gerechnet hatt.

Aber leider war der M9 auch nicht perfekt. Ein großer Schritt vor dem M8 und M8.2, klar. M-Benutzer wollten jedoch eine aktuellere digitale Plattform. Auf der Photokina 2012 sprang Leica vorwärts und stellte das M (Typ 240) vor.

Die Leica M (Type 240) im Jahr 2012

Die Leica M240 läutete mit ihrem CMOS-Sensor und dem Maestro-Prozessor das wirklich moderne M Zeitalter ein. Zusammen mit der neuen Sensor- und Prozessorarchitektur kamen HD-Video- und EVF-Funktionen, schnellere Bildraten, ein höherer ISO-Bereich, die Möglichkeit, Nicht-M-Objektive mit Adaptern zu verwenden und vieles mehr. Noch wichtiger ist, dass die M240 der erste M war, die im eigenen Haus entwickelt wurde. Die M8 und der M9 wurden gemeinsam mit dem Technologiepartner Jenoptik entwickelt und verwendeten hauptsächlich Standardkomponenten, die die Leistung einschränkten. Leica wusste, dass sie in ihr eigenes digitales Know-how investieren und die Abhängigkeit von externer Unterstützung verringern mussten, ebenso wie sie die Notwendigkeit kundenspezifischer Bildgebungslösungen erkannten, um die spezifischen Anforderungen für M-Objektive zu erfüllen.

Infolgedessen wurde die Max CMOS-Architektur gemeinsam mit dem belgischen Chiphersteller CMOSIS entwickelt. Das Leica Optics-Team hat eine einzigartige konische Mikrolinsenstruktur entwickelt, die die Probleme mit Linsen mit hohem Einfallswinkel (wie die meisten Weitwinkel-M-Brennweiten) löst. Der schnelle Maestro-Prozessor, der exklusiv von Fujitsu für die S2-Mittelformat-Digitalkamera von Leica entwickelt wurde, wurde in das M-Chassis integriert.

Leica-M Typ 240 mit Objektiv
Meine Leica-M Typ 240

Und wirklich, die M240 ist eine großartige Kamera. Aber…. Es scheint immer ein “aber” zu geben, nicht wahr? … die Kamera wurde für den Geschmack einiger Benutzer zu dick. Außerdem wollten sie eine noch bessere Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen, hatten Fragen zur Nützlichkeit von Videos auf einer M und forderten einen EVF mit höherer Auflösung.

M (Ausgabe 60), M (Typ 262), MD (Typ 262), M Monochrom – in den Jahren 2012-2016

Auf dem Weg dorthin wurden einige weitere digitale Nischen-Ms eingeführt. Und das Faszinierende an diesen ist nicht, dass sie weiter fortgeschritten waren als die Standard M240. Vielmehr handelt es sich um abgespeckte, vereinfachte Varianten. Und genau das wollten viele in der Leica-Community. Video? Weg. EVF? Weg. Heck, sogar das hintere LCD wurde gestrichen, zuerst auf der M (Edition 60) Special Edition , dann auf der Produktion MD 262 , als die Leute auf die Barrikaden für eine bildschirmlose Digitalkamera gingen.

Bei mir saß der Schreck tief, aber es gab wohl tatsächlich eine Käuferschicht für solch irren Ideen. Damit aber nicht genug, denn jetzt legte Leica richtig los. Vom Slogan “Das Wensentliche” gepackt, brachte Leica eine Monochrom Kamera auf den Markt. Kaum zu glauben, damit kann man Fotos nur in schwarzweiß machen. Die erste Version basierte noch auf der M9 und die nächste Version auf der M. Aktuell gibt es bereits die M10 Monochrom. Also ich mir meine erste Monochrom 2014 kaufte, war ich unsicher, blieb es und verkaufte sie zwei Jahre später wieder. Ein großer Fehler wie ich heute einsehe. Aber ich schätze das Unternehmen Leica noch mehr, noch stärker, die Idee eine Monochrom Kamera zu bringen, ist so abgefahren gut, dass ich schreien könnte.

M Monochrom (Typ 246)

Leica und seine Kunden, eine Erfolgsgeschicht. Erstens hört Leica mehr als jedes andere Unternehmen, das ich kenne, aufmerksam auf seine Kunden. Sie verwenden diese Daten dann, um die nächste Produktgeneration zu erstellen. Ich glaube wirklich, dass der Erfolg von Leica leicht auf ihre Fähigkeit zurückzuführen ist, die Wünsche ihrer Benutzer zu verstehen.

Leica reduziert auf das Wesentliche

Zweitens scheint Leica etwas über das Entwerfen von Kameras zu wissen. Bei jeder neuen Produkteinführung muss ich grinsen und den Kopf schütteln, während mich die vertraute Erkenntnis erneut trifft. Leica hat ein gewisses Talent, ein Konzept zu erweitern und zu vereinfachen, das schwer vorstellbar ist, bis man es sieht. Einmal erlebt, scheint es einfach so, als gäbe es wirklich keinen anderen Weg.

Wir können diesen Zyklus sowohl in diesen Spezialkameras als auch in Hauptversionen sehen. Der rote Faden ist, dass Leica zuhört und ein tiefes Verständnis dafür hat, was ihre Kunden, wir die Benutzer, von einer M erwarten. Haben Sie dort in Wetzlar eine tolle Bilanz, schreiben sie dort schwarze Zahlen? Nein ich weiß es nicht, aber dennoch beeindruckend. Viele der Fehltritte auf diesem Weg sind auf technologische Einschränkungen zurückzuführen. Was uns zur M10 bringt.

Die Leica M10 im Jahr 2017

Die M10 zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, technologisch fortschrittlich und dennoch elegant und mühelos zu bedienen zu sein. Wie bei vielen neueren Produkten verkörpert die neue M10 das Mantra von Leica in den letzten fünf Jahren: Das Wesentliche. Sie wollten herausfinden, wie Funktionen komprimiert werden können, unnötige Elemente eliminieren und den Betrieb zu einem Kernkonzept optimieren können. Hier können wir die Früchte dieser Bemühungen sehen.

Meine Leica M10

Mehr als jedes andere Designziel hat Leica fleißig daran gearbeitet, die Körperdicke um 4 mm auf die einer analogen M zu reduzieren. Dies war eine schwierige Aufgabe, so viel auf so wenig Platz zu packen, ohne die Verarbeitungsqualität oder -funktion zu beeinträchtigen. Gleichzeitig ist es ihnen gelungen, die Bildqualität und die Gesamtleistung der Kamera dramatisch zu verbessern. Wie sowohl die M9- als auch die M240-Einführung bot Leica fast genau das, was die Kunden wünschten. Und wenn die Geschichte ein Leitfaden ist, wird der M10 genauso erfolgreich sein wie ihre Vorgänger.

Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Verbesserungen des neuen M10 werfen, von denen einige angefordert wurden, andere eine Erneuerung sind.

Ein schlanker Körper

Eine der großen Anfragen der M-Community wurde angesprochen. Seit der M9 haben M-Liebhaber Leica gebeten, das digitale M schlanker, schmaler zu machen und ie auf die Größe einer analogen M zu bringen. Und bis jetzt schien die Aussicht auf eine digitale M in der Größe einer M6 so, als würde sie niemals kommen. In der Hand macht sich die Veränderung bemerkbar. Der M10 fühlt sich anders an als ein M240. Schließen Sie die Augen und verwechseln Sie die Kamera möglicherweise mit einer M6 oder einer MP. Der kompaktere Körper fühlt sich dichter und ausgewogener an, mit einer nahezu perfekten Gewichtsverteilung, da fast kein Luftraum in der Kamera und eine Ganzmetallkonstruktion vorhanden sind.

Meine Leica M10 und meine M6
Meine Leica M10 und meine M6

Den Konstrukteuren bei Leica ist fast Unglaubliches gelungen, die Bodys meiner M10 und meiner M6 haben fast die identische Breite, die M6 ist 33,60mm breit, die M10 genau 33,70mm breit.

Leica M6 und Leica M10, fast identisch in der Höhe
Leica M6 und Leica M10, fast identisch in der Höhe

Auch bei der Höhe sind beide Kameras fast identisch, meine M6 ist genau 77,23mm hoch und die M10 exalt 79,91mm. Bei der Höhe also braucht man schon etwas mehr, aber dennoch genial.

Das Ergebnis dürfte jeden eingefleischten Leica Fan überzeugen und es ist so, wie es sich Tausende Nutzer auf der ganzen Welt gewünscht haben. Die Ähnlichkeit mit der M6 ist fast schon unheimlich, natürlich mal abgesehen vom Filmspannhebel oder der Film-Rückspul-Kurbel.

Neuer Sucher und Entfernungsmesser

Und wenn die Kameradimensionen ein Rückfall in die analoge Zeit sind, ist es auch der optische Sucher. Wir haben uns seit über zehn Jahren an die 0,68-fache Vergrößerung digitaler Ms gewöhnt. Jetzt hat uns Leica mit einem 0,73-fachen Sucher fast bis in die analoge Zeit zurückgebracht. Ich bin mir nicht sicher, warum sie 0,73x anstelle des klassischen 0,72x gewählt haben, aber der resultierende Sucher ist fantastisch. In der Tat teilte mir jemand von der Entwicklung sogar mit, dass dies höchstwahrscheinlich der schönste optische Finder war, den Leica jemals hergestellt hat. 30% mehr Vergrößerung erleichtert das Fokussieren und 50% mehr Augenabstand machen das Fotografieren mit Brille weitaus angenehmer. Als Brillenträger kann ich eine angenehmere Aussicht bestätigen. Wenn Sie durchschauen, ist die Sicht klar, hell und groß, ohne Tunneleffekt.

Auch mit Brille möglich

Was Sie nicht so schnell sehen können, ist eine völlig neue Entfernungsmesser-Baugruppe unter der Messingplatte. Prismen, Linsenbeschichtungen und optische Berechnungen für den Messsucher wurden überarbeitet. Die Baugruppe wurde mechanisch überarbeitet, um eine bessere Stabilität und Präzision zu gewährleisten. Sowohl die Augenmuschel hinten als auch das Sucherfenster vorne wurden vergrößert, um ein größeres Sichtfeld zu schaffen. Für Benutzer sollte dies zu mehr Genauigkeit mit weniger Fehlschüssen und weniger Unsicherheit bei der Fokussierung in dunkleren Umgebungen führen.

Die Sucher-Rahmen

Die Framelines, die wie der M240 LED-beleuchtet sind, werden in einer Entfernung von 2 m projiziert und bieten die klassischen Frameline-Paare 28/90, 35/135 und 50/75. Im Laufe der Jahre hat Leica den Frameline-Abstand ständig von 0,7 m auf 2 m und überall dazwischen angepasst. Viele analoge M-Sucher und die M9 verwendeten 1 m, aber für die M10 hat Leica die beliebte Entfernung von 2 m beibehalten, die sie für die M8.2 und dann wieder für die M240 verwendet haben.

Sucherrahmen bei der M10, beibehalten von der M8

Dies bedeutet, dass bei nahen Motiven zwischen 0,7 und 2 m etwas weniger als in den Rahmenmarkierungen angezeigt wird. Und im Unendlichen erfassen Sie mehr, als der Rahmen vermuten lässt, je nach Brennweite zwischen 7 und 18%, wobei längere Objektive weniger genau sind. Das ist die Natur eines Entfernungsmessers. Die Framelines funktionieren bei normalen Aufnahmeabständen bemerkenswert gut, beispielsweise zwischen 1 m für Porträts und 3 m für Straßenfotografie. Und wenn Sie eine genaue Rahmung wünschen, können Sie immer die Live-Ansicht verwenden, die jedes Mal 100% genau ist.

Sucherrahmen-Vorschau-Hebel

Bei der M10 wird der dreistufige Frameline-Vorschauhebel auf der Vorderseite der Kamera unter dem Sucherfenster wieder angezeigt. Laut Leica war, dies ein wichtiger Punkt den die Nutzer bei der M240 angeprangert haben. Also brachten sie es zurück. Für diejenigen, die mit dieser klassischen Funktion noch nicht vertraut sind, man kann manuell einen anderen Sucherrahmen-Satz auswählen, um andere Brennweiten vorab zu visualisieren, bevor Sie die Objektive wechseln.

ISO

Eine weitere bemerkenswerte äußere optische Veränderung ist das Hinzufügen des physischen ISO-Auswahlrads oben links an der Kamera. Für viele ist dies der wichtigste sichtbare Unterschied zu anderen M-Kameras. Häufig angefordert, ist dies eine schöne Ergänzung zur M10 und wird diskret und edel ausgeführt.

Nun, trotz der Aussagen in der Broschüre, ist der M10 nicht das erste digitale M mit einem physischen Einstellrad zum Einstellen von ISO. Diese Ehre gilt der M Edition 60 mit einem hinteren ISO-Einstellrad. Die MD 262 hat das gleiche Zifferblatt für sein Design übernommen. Man könnte jedoch zu Recht sagen, dass die M10 der erste digitale M mit LCD-Ausstattung ist, die über ein ISO-Einstellrad verfügt, oder die erste, die ein ISO-Zifferblatt auf der oberen Platte hat. In jedem Fall ist es cool.

Ein roter Ring um die Basis des ISO-Wählrads warnt, dass sich das Zifferblatt in der entriegelten Position befindet
Ein roter Ring um die Basis des ISO-Wählrads warnt, dass sich das Zifferblatt in der entriegelten Position befindet

Das Einstellrad für ISO kann nicht versehentlich in Ihrer Kameratasche bewegt werden oder auf Ihrer Schulter herumwackeln. Es ist sicher verriegelt und erfordert eine Kombination aus Daumen und Zeigefinger, um es in die entriegelte Position zu drücken. Nach dem Entsperren, angezeigt durch das rote Band am unteren Rand des Zifferblatts, können Sie die Einstellung anpassen. Und selbst dann erfordern die Arretierungen zwischen den Werten eine leichte Kraft. Während Sie das Zifferblatt während der Aufnahme mit einem Finger drehen können, ist es mit der Kombination aus Daumen und Zeigefinger einfacher. Das erneute Verriegeln ist der einfachste Teil – drücken Sie einfach auf das Einstellrad und es rastet wieder ein.

ISO Einstellmöglichkeiten

  • ISO 100 ~ 50.000 in drei Schritten, außer keine ISO 125- und keine ISO 160-Einstellungen.
  • Auto ISO.
Das ISO Rad der M10 Serie

Die Werte auf dem Ziffernblatt reichen von 100 bis 6400 mit einer A-Einstellung für Auto-ISO und M für Menü-ISO. Mit der Menüoption können Sie dann Werte im erweiterten ISO-Bereich bis zu 50.000 auswählen. Diese Einstellung gilt auch für Benutzerprofile, sodass die M-Einstellung grundsätzlich Ihre benutzerdefinierte ISO sein kann. Ich habe meine zum Beispiel auf 10.000 gesetzt.

Display Anzeige für max. ISO
Display Anzeige für max. ISO

Wenn Sie das Einstellrad drehen, während Sie durch den optischen Sucher schauen, werden die ISO-Werte auf der schwebenden LED-Anzeige angezeigt, sodass Sie nicht den Blick von der Kamera abwenden müssen. Bei Verwendung des Visoflex wird natürlich auch ISO angezeigt.

schwebende Displayanzeige für ISO Einstellung bei M10
schwebende Displayanzeige für ISO Einstellung bei M10

Weitere klassische Designelemente

Die Platzierung des ISO-Reglers anstelle des klassischen Filmrückspulknopfs ist hier nicht der einzige Nachteil. Der unter dem Auslöser eingestellte Ein / Aus-Schalter hat nur zwei Einstellungen: Ein und Aus. Die Aus-Position wird subtil durch einen kleinen roten Punkt auf der oberen Platte angezeigt. Betätigen Sie den Schalter mit Ihrem Finger und der Punkt ist verdeckt. Das erinnert mich so sehr an einen M7-Schalter. Vorbei sind S, C und Selbstauslöser. Für diese müssen Sie in das Menü springen, in dem Sie die Standardmodi für Einzel- und Dauerbetrieb sowie Intervall, Belichtungsreihe und Selbstauslöser für 2 und 12 Sekunden auswählen.

Meine M10 flach liegend
Meine M10 flach liegend

Der rote Punkt von Leica auf der Vorderseite der Kamera ist viel kleiner als der auf der M240. Auf der Vorderseite ist kein M eingraviert. Diese kleinen Änderungen bewirken, dass die obere Platte schlanker erscheint.

Und natürlich wurde die M-Taste rechts neben dem Auslöser entfernt. Ohne Videofunktion war dies nicht mehr erforderlich.

Wichtiges Zubehör für die Leica M10

Bemerkenswert ist auch die Neugestaltung einiger Zubehörteile. Der Handgriff ist jetzt in Schwarz oder Silber erhältlich , um dem Finish der Kamera zu entsprechen. Es ist etwas größer als der vorherige Griff und bietet eine viel festere Verbindung, die sich wie ein einziges Stück anfühlt.

Leica M10 Ledertasche, handgefertigte Leder LEA M10P M10R-Leder-Kameras-Tasche-Abdeckung Halbsatz...
  • Das Bild ist ein echter Schuss (mit Ausnahme des Hauptbildes), es gibt kein PS-Bild am Ende (das Produkt enthält nicht die...
  • Exklusiv entworfen, handgefertigt in der ersten Schicht von Cowhide, unterteilt in schwarz und braun.
Meine M10 mit der silbernen Daumenauflage
Meine M10 mit der silbernen Daumenauflage

Leica bietet jetzt eine eigene Daumenauflage für die M10 an , ebenfalls in Silber und Schwarz . Diese unterscheidet sich von der beliebten Match Technical EP-MX- Version dadurch, dass sie das Daumenrad für eine sichere Montage enthält.

EWOOP Daumengriff aus Metall für Leica M10 für bessere Balance und Griffigkeit, Metallgriff für...
  • Passt perfekt: Der Griff sitzt weder zu locker noch zu eng im Blitzschuh.
  • Er fällt nicht heraus, zerkratzt aber auch nicht das Kameragehäuse beim An- und Abmontieren. Mit Schaumstoff zum Schutz der...

EVF Visoflex

Mit der M10 entschied sich Leica, den Visoflex 020 EVF weiter zu verwenden, der zuerst mit dem T (Typ 701) eingeführt und auf dem X (Typ 113) und TL weiter verwendet wurde. Neben der EVF-Funktionalität verleiht der Visoflex der M10 GPS-Funktionen. Es ist nicht das erste M, das diese Funktion anbietet. Der M240 war ebenfalls GPS-fähig, erforderte jedoch die Verwendung des optionalen Multifunciton-Handgriffs. Weit mehr Benutzer werden sich dafür entscheiden, einen EVF als einen Handgriff hinzuzufügen, daher halte ich diese Entscheidung für sinnvoll.

Leica Visoflex Typ 020 Elektronischer Sucher (18767) für Leica T, TL, X (Typ 113)
  • Profitieren Sie von der Live-Ansicht auf Augenhöhe mit Ihrem Leica T, TL, X (Typ 113), indem Sie diesen speziellen elektronischen...
  • 2,4 MP-LCD-Bildschirm, neig- und schwenkbar, zeigt alle Kamerafunktionen/-Infos, Dioptriebereich: -3 bis +3,...
Links der alte Visoflex für meine M240, rechts der neue Visoflex 020 EVF für die M10. Beachten Sie die viel größere Augenmuschel.
Links der alte Visoflex für meine M240, rechts der neue Visoflex 020 EVF für die M10. Beachten Sie die viel größere Augenmuschel.

Außerdem ist der vorhandene Visoflex ein solider EVF mit großer Vergrößerung, einer anständigen Auflösung von 2,4 MP und einem ausreichenden Augenabstand für Brillenträger wie mich. Es tut nicht dramatisch, dass es bereits eine ausreichende Anzahl auf dem Markt gibt. Wäre schön gewesen zu sehen, dass der klassenführende interne 4,4-MP-EVF im SL (Typ 601) seinen Weg in einen zusätzlichen EVF für die M10 findet? Bestimmt. Dies war jedoch technisch nicht möglich. Der resultierende Sucher wäre unglaublich groß, oder wie Mitarbeiter von Leica es mir in unserer Diskussion sagten , ein „Frankenfinder 2.0“.

M (Typ 240) mit EVF2 hinter M10 mit Visoflex (Typ 020) vorne.
M (Typ 240) mit EVF2 hinter M10 mit Visoflex (Typ 020) vorne.

Beide Visoflex arbeiten sehr gut

Und abgesehen von der Unpraktikabilität des Einbaus eines großen 0,66-Zoll-EVF-Panels in einen kleinen Zusatzfinder kann ich die Logik des Festhaltens am Viso 020 voll und ganz erkennen. Er ist bewährt und eigentlich recht gut. Die meisten M10-Benutzer werden nach dem Inbegriff des M-Erlebnisses suchen – nämlich nach dem optischen Entfernungsmesser. Für diejenigen, die den absolut besten verfügbaren elektronischen Sucher suchen, würde ich empfehlen, einen genauen Blick auf die SL zu werfen, die mit M-Objektiven mehr als fähig ist. Dies erinnert mich ein wenig an die analoge Zeit, als Leica zwei unterschiedliche Systeme hatte, M und R. Beide waren ausgezeichnet und sprachen unterschiedliche Benutzergruppen an. Jetzt haben wir die SL und die M-Systeme, die beide einzigartige Vorteile bieten.

Wählen Sie einfach das Werkzeug aus, das Ihren Anforderungen und Ihrem Aufnahmestil am besten entspricht. Für mich war die SL für den Großteil meiner Aufnahmen im letzten Jahr eine hervorragende Ergänzung. Mit der M10 war ich unterwegs, in der Reportage und der Streetfotografie.

LCD Display hinten

Das 3-Zoll-LCD auf der Rückseite hat eine Auflösung von über einer Million Pixel. Das neue LCD bietet einen hervorragenden Kontrast mit tiefem Schwarz, präzisen Farben und sRGB-Abdeckung und dürfte den meisten M-Benutzern gefallen. Ehrlich gesagt hatte ich mit dem M240-Display auch keine Probleme, aber jede Verbesserung ist immer willkommen, und nebeneinander sieht man den Unterschied.

Im Betrieb war der Bildschirm aufgrund des automatischen Helligkeitssensors auf der Rückseite der Kamera sowohl bei hellem Tageslicht als auch bei schwach beleuchteten Situationen gut zu erkennen. Für ein paar Aufnahmen, bei denen ich die Kamera über meinen Kopf bringen musste, war es kein Problem, genau vom LCD aus zu fokussieren, selbst wenn ich auf Armlänge gehalten habe. Der Betrachtungswinkel des neuen Displays ist erheblich besser und nähert sich 180 Grad. Ich vermute, dass dies auf die Minimierung des Luftspalts zwischen der Platte und dem Deckglas zurückzuführen ist. Die Anzeigequalität des M10 scheint dem zu entsprechen, was Sie vom neuesten iPhone-Bildschirm erwarten. Er ist sehr sehr gut.

M10 Display, sehr scharf
M10 Display, sehr scharf

Genau wie beim M240-Bildschirm ist das LCD-Display der M10 mit Gorilla Glas geschützt, aber ich würde trotzdem empfehlen, eines der kostengünstigen und äußerst praktischen M10-Displayschutz-Sets zu verwenden. Die Peel-and-Stick-Displayschutzfolien von Leica beeinträchtigen die Anzeigequalität nicht wesentlich, bieten eine hervorragende Kratzerprävention und verwenden keine schädlichen Klebstoffe.

Vereinfachtes Menü und Drei-Tasten-Konzept

Um alles auf das Wesentliche zu reduzieren, wurden sechs Tasten auf der Rückseite der Kamera auf nur drei reduziert: LV, PLAY und MENU. Die Tasten, die die linke Seite des LCD-Bildschirms flankieren, sind größer und einfacher zu bedienen.

M (Typ 240) links, M10 rechts. Sechs Tasten wurden auf drei reduziert.
M (Typ 240) links, M10 rechts. 
Sechs Tasten wurden auf drei reduziert.

ISO, DELETE und SET sind weg, aber es sind auch keine zusätzlichen Tasten erforderlich, um auf diese Funktionen zuzugreifen. ISO wird jetzt im Menü oder über das physischen ISO-Rad eingestellt, und die MENU-Taste hat bei der Wiedergabe eine doppelte Funktion. Daraufhin wird ein PLAY-MENU angezeigt, mit dem Sie Bilder löschen und bewerten können. Das oft verwirrende SET-Menü wird jetzt in das anpassbare Favoritenmenü modernisiert, das als erstes angezeigt wird, wenn Sie die Menütaste drücken. Das Hauptmenü ist als letzte Option in den Favoriten leicht zugänglich.

Löschen befindet sich jetzt im Wiedergabemenü. Zugriff durch Drücken der MENU-Taste während der Wiedergabe.
Löschen befindet sich jetzt im Wiedergabemenü. 
Zugriff durch Drücken der MENU-Taste während der Wiedergabe.

Das Favoriten Menü

Benutzer können im Favoriten-Bereich auf die Einstellungen einstellen, auf die am häufigsten zugegriffen wird, indem sie im Hauptmenü unter Steuerelement anpassen -> Favoriten bearbeiten auf eine der verfügbaren Menüoptionen von Aus auf Ein umschalten. Um Elemente zu entfernen, schalten Sie einfach auf Aus. Sehr einfach. Dies verhindert, dass Sie durch unzählige Einstellungen scrollen müssen, die für die meisten Situationen irrelevant sind.

Favoritenmenü bearbeiten
Favoritenmenü bearbeiten

Ich habe den Favoriten die automatische ISO-Steuerung hinzugefügt, damit ich meine kurzen Verschlusszeiten schnell anpassen kann, wenn sich das Licht ändert. Hier können auch andere Optionen wie Laufwerksmodus, Kartenformatierung, WLAN usw. zugewiesen werden. In der ersten Firmware, konnte man nur sieben aktive Elemente für das Favoritenmenü auswählen. Wenn Sie versuchen, mehr als das Maximum hinzuzufügen, wird eine Meldung angezeigt, die Sie daran hindert. Die Einschränkung bestand darin, ein Scrollen zu vermeiden. Aufgrund frühzeitiger Rückmeldungen kann das Favoritenmenü jetzt bis zu fünfzehn Elemente auf zwei Seiten aufnehmen. Persönlich bevorzuge ich die Beschränkung auf sieben Elemente, um die Dinge auf einem einzigen Bildschirm so sauber wie möglich zu halten.

Alles ist schneller geworden

Ich habe in der Vergangenheit meine M240 nie als langsame Kamera mit einer kontinuierlichen Bildrate von etwa 3,5 Bildern pro Sekunde angesehen. Jetzt schon. Dank des verbesserten Maestro II-Chips und des neuen Sensors kann der M10 jetzt Bilder mit 5 Bildern pro Sekunde liefern. Der M10 ist nicht die Geschwindigkeit wie die der SL oder der Q bzw. Q2, fühlt sich aber trotzdem sehr flink an. Mit einem jetzt standardmäßig vorhandenen 2-GB-Puffer kann die Kamera bis zu 30-40 DNGs mit voller Burst-Rate aufnehmen, bis sie auf immer noch respektable 2 fps verlangsamt wird. Im Nur-JPG-Modus springt der maximale Burst bei vollem Clip auf 100 Aufnahmen. Und selbst mit einem gefüllten Puffer erledigt der Prozessor die Übertragung auf eine schnelle SD-Karte schnell und benötigt weniger als 15 Sekunden, um alle 2 GB zu leeren.

Die Bildrate im Live View-Modus ist langsamer als beim Arbeiten mit dem Entfernungsmesser, aber immer noch dreimal schneller als bei der M240. Wenn sich die M240 im LV-Betrieb befindet, müssen Sie über eine Sekunde warten, bevor der Sensor zurückgesetzt wird und erneut bereit ist, ein weiteres Bild aufzunehmen. Während dieser Zeit wird der EVF schwarz. Dies war und ist für M240-Benutzer nervig, einige haben dann entweder ganz zur SL gewechselt wenn viele Aufnahmen hintereinander gemacht werden müssen.

Bester Live-View seit der M10

Auf der M10 ist der LV besser und sollte die meisten Benutzer hinsichtlich der Geschwindigkeit zufriedenstellen. Bei meinen Vergleichen zwischen den beiden Kameras wr der Unterschied wie Tag und Nacht. Ich habe mich oft über den kleinen Puffer und die langsame Geschwindigkeit der M240 geärgert, gerade in Situationen auf der Straße, wo man den Beteiligten nicht sagen kann, dass wir die Aufnahme wiederholen 😉 . Und seit ich die Kamera vor einigen Wochen getestet habe, hat Leica bereits ein Firmware-Update veröffentlicht, das die Blackout-Zeit nach jeder Aufnahme in Live View weiter minimiert, insbesondere wenn die automatische Überprüfung deaktiviert ist.

Die Geschwindigkeit lässt sich auch auf andere Bereiche übertragen. Die Wiedergabe und das Scharfstellen sind äußerst schnell. Live View-Fokusunterstützung und Peaking funktionieren einfach besser. Mit dem Maestro II-Prozessor, der all diese Pixel lautlos herumschiebt, verhält sich die M10 von 2017 wie eine moderne Kamera. Ich habe kaum etwas auszusetzen, und das ist echt selten der Fall.

Der Sensor

  • 24MP CMOS.
  • 23,9 x 35,8 mm.
  • Seitenverhältnis 3: 2.
  • Infrarot-Schnittfilter.
  • Kein Anti-Alias-Filter.
  • 1,0 × Cropfaktor.

Neuer 24MP CMOS Sensor

Der Vollbildsensor in der M10 bietet genau wie bei der M240 24 MP ohne Tiefpassfilter. Hier kommt es auf die großen Verbesserungen an: geringe Lichtleistung, Dynamikbereich, Farbe und Schärfe. Im Gegensatz zu Gerüchten ist der Sensor im M10 überhaupt nicht mit dem im SL oder im Q verwandt. Nein. Diese ist alles neu, bietet eine atemberaubende Bildqualität und passt noch besser zu M-Objektiven als frühere Generationen. Das optische Team von Leica trug erneut zum Design des Mikrolinsenarrays bei, was selbst bei Ultraweitwinkelobjektiven zu praktisch keiner Farbverschiebung führte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verbesserte und erweiterte ISO von 100-50.000

Der ISO-Bereich ist auch deutlich erweitert worden. Die M Monochrom 246 erzielt eine hervorragende ISO-Leistung, jedoch auf Kosten eines niedrigen ISO-Bereichs. Anstelle der etwas hohen ISO-Basis von 320 bei der Monochrom kann die M10 ähnlich hohe ISO-Werte erreichen, bietet jedoch immer noch ein Minimum von ISO 100. Mit der unteren Basis können Sie bei größeren Blendenöffnungen aufnehmen, ohne dass ein zusätzlicher ND-Filter erforderlich ist.

Eingebautes W-Lan und Fotos App

Mit der Wi-Fi-Funktionalität die von der Fotos App inzwischen abgelöst wurde, der M10 sind jetzt alle Kameras der Leica-Reihe drahtlos. Die neueste Version der Technologie unterstützt sogar die Übertragung von DNG-Dateien an die mobile App. Obwohl ich die Wiedergabefunktion der App für großartig halte, bin ich mir nicht sicher, ob die Remote-Capture-Funktion so nützlich sein wird, wie es sich bei SL, Q erwiesen hat, die alle Autofokus-Objektive verwenden. M-Objektive mit manuellem Fokus können weder von der App noch vom mechanischen Blendenring gesteuert werden. Man kann die Fernsteuerung also sehr gut für Landschaftsaufnahmen, Architektur Aufnahmen usw. verwenden, allerdings nicht für die Streetfotografie.

Kleinere Akku Batterie

Um in den dünneren Body der M10 zu passen, musste der Akku kleiner werden. Eine unvermeidbare Folge dieser Größenverringerung ist ein entsprechender Kapazitätsabfall von 7,4 V 1800 mAh bei der M240 auf 7,4 V 1300 mAh bei der M10. Der Unterschied von 500 mAh entspricht ungefähr 27% weniger Saft, und selbst das beste Power-Management wird dieses Defizit nicht überwinden.

Leica M10 Akku Batterie
Leica M10 Akku Batterie

Erwarten Sie weniger Aufnahmen pro Akku-Ladung im Vergleich zur M240, insbesondere bei Verwendung des Live View. Für mich bedeutete das, ca. zwei Stunden lang zu fotografieren, bevor ich mir Sorgen machte, dass die Batterie schwach wird, was ungefähr 150-200 Aufnahmen entspricht. Wohlgemerkt, es war mit starker Visoflex Live View-Nutzung und einer Menge Fokkusierungen verbunden. Wenn Sie hauptsächlich den Entfernungsmesser verwenden möchten, würde ich die doppelte Anzahl für etwa 350 Fotos schätzen. Nicht besonders gut, aber auch nicht ganz schlecht, aber noch Luft nach oben. Mein Vorschlag: Nehmen Sie zwei oder drei zusätzliche BP-SCL5-Batterien mit, wenn Sie den ganzen Tag ohne Stress fotografieren möchten.

Der neue Verschluss

Vertikale Metallfokusebene.

Manuelle Belichtung

  • 1 / 4.000 bis 8 Sekunden in halben Stopps, bis 2 Minuten in vollen Stopps.
  • Birne bis zu 2 Minuten.
  • Zeitmodus (Selbstauslöser und Auslöser verwenden) bis zu 2 Minuten.

Automatische Belichtung

1 / 4.000 bis zwei Minuten, stufenlos.

Selbstauslöser

12 oder 2 Sekunden.

Eine weitere Notwendigkeit aufgrund der geringen Dicke der M10 war, dass Leica einen völlig neuen Verschlussmechanismus entwickeln musste. Und wie andere neuere Leica-Verschlüsse bietet dieser einen leisen Betrieb mit minimalen Vibrationen. Auf der Straße, ein paar Meter von der Kamera entfernt, können Sie kaum das kurze, zufriedenstellende Klicken hören, dass der Fotograf, der die Kamera hält, hört. In der Hand spürt man es kaum durch den dichten M-Body. Die Verschlusszeiten reichen von 125 Sekunden bis 1 / 4.000stel. Die Blitz-Synchronisierung erfolgt bei einer 1/180.

Ich hätte mir gewünscht, dass die kürzeste mechanische Verschlusszeit wie bei der SL von 1 / 4.000stel auf 1 / 8.000stel erhöht würde, aber aufgrund der Größenbeschränkungen war dies nicht möglich. Der SL hat einen viel größeren Körper, der einen stärkeren Antriebsmotor aufnehmen kann. Ebenfalls fehlt ein elektronischer Verschluss für Superhochgeschwindigkeits-Einstellungen. Ich habe festgestellt, dass ich dies auf der SL ziemlich oft benutze, wenn ich mit dem neuen 50 Summilux-SL fotografiere. Wenn ich auf 1/16000 gehe, kann ich mit 1: 1,4 weit offen schießen, selbst bei vollem Sonnenschein auf Mallorca. Und obwohl ND-Filter immer eine praktikable Lösung für diese Einschränkung sind, insbesondere bei der M, hoffe ich, dass in der zukünftigen M10-Firmware möglicherweise höhere elektronische Verschlusszeiten angeboten werden, wie sie nach der SL-Einführung entstanden sind.

Kompatibilität mit M Objektiven

Verwenden Sie am besten die 6-Punkt-codierte M-Objektive an der Leica M10. Stellen Sie die Objektiv-ID auf AUTO im Menü und die M10 liest das Objektiv und stellt EXIF ​​und Objektivkompensation automatisch ein.

Sie funktioniert auch einwandfrei mit allen anderen, seit 1954 hergestellten, nicht codierten LEICA M-Objektiven , jedoch ohne EXIF-Aufzeichnung der Brennweite des Objektivs oder automatisierte Objektivkorrekturen – es sei denn, Sie geben diese einfach manuell ein, wie ich das tue. Identifizieren Sie Ihr Objektiv manuell, und die M10 Leica funktioniert mit meinen klassischen Objektiven aus den 1950er Jahren genauso gut wie mit den neuesten.

Sie funktioniert auch gleich gut mit allen seit 1925 hergestellten LEICA-Schraub-Objektiven mit Schraubbefestigung, wenn Sie einen einfachen passiven Adapterring verwenden und die Objektivinformationen manuell eingeben.

All diese seit 1925 hergestellten Objektive bieten eine perfekte Fokussierung und automatische Belichtung mit sehr wenigen Einschränkungen. Einige der frühen 21-mm-Objektive vor 1980 messen nicht gut, wenn überhaupt, aber alles andere ist bestens.

Der Sucher

  • 0,73-fache Vergrößerung.
  • -0,5 Dioptrienstandard. -3 bis +3 Dioptrien , Diotrien Ausgleich kann man zusätzlich kaufen.
  • Vierstellige rote LED-Anzeige im Stil der 1970er Jahre mit zwei Pfeilen und einem roten Punkt in der Mitte bei passender Belichtungseinstellung.
  • 50,6 mm effektive Entfernungsmesser-Basislänge (69,31 mm x 0,73 = 50,6 mm).
  • Intern beleuchtete Rahmenlinien: 28 & 90 mm, 50 & 75 mm und 35 & 135 mm.
  • Parallaxenkorrektur, aber keine Distanzkorrektur:
  • 100% Abdeckung bei 2 Metern.
  • 107,3% bis 118% Abdeckung im Unendlichen je nach Brennweite.
  • Weniger als 100% Abdeckung näher als 2 Meter.
Der Leica M10 Sucher

Bildgrößen und -formate

5,976 x 3,992 Pixel (23,86 MP) DNG.

5.952 x 3.968 Pixel (23,62 MP). Auch 4.256 x 2.832 Pixel (12 MP) und 2.976 x 1.984 Pixel (6 MP).

Blitz

Synchronisationsgeschwindigkeit 1/180 .

Erster oder zweiter Vorhang.

Hochgeschwindigkeits-Synchronisationssystem mit einigen Blitzen.

Externer Blitz

Engagierter Blitzschuh.

Kein PC-Flash-Sync-Terminal (Prontor-Compur) (verwenden Sie bei Bedarf einen Blitzschuh-PC-Adapter).

Blitzbelichtungsmessung: Verwenden der mittenbetonten TTL-Vorblitzmessung mit Leica-Blitzgeräten (SF40, SF64, SF26) oder Blitzgeräten, die mit dem System mit SCA3502 M5-Adapter kompatibel sind.

LCD-Monitor

  • 3 “Diagonale TFT LCD.
  • 1.036.800 Punkte.
  • 8-Bit-Farbe (16 Megacolors).
  • Gorilla Glasabdeckung.

W-lan

  • Für iOS 10.2 und neuer.
  • IEEE 802.11b / g / n, Kanal 1-11.
  • Infrastrukturmodus.
  • WPA / WPA2-Verschlüsselung.

SD Karten

  • SD-Karten auf 2 GB.
  • SDHC-Karten auf 32 GB.
  • SDXC-Karten auf 2 TB.

Kamera Body

Magnesiumdruckgussrahmen.

Kunstlederbezug.

Oberteil und Boden aus Messing mit schwarzer oder silberverchromter Oberfläche.

Strom & Batterie

BP-SCL5 Batterie

  • Wiederaufladbares Lithium-Ion VARTA BP-SCL5.
  • 7,4 VDC
  • 1.300 mAh.
  • Maximaler Ladestrom 1.000 mA.
  • 0 ° ~ 40 ° C Betriebstemperatur.
  • Hergestellt in Indonesien.

BC-SCL5 Ladegerät

  • Eingang: 100 ~ 240 VAC, 50/60 Hz, 300 mA – oder 12 V DC, 1,3 A.
  • Ausgang: DC 7,4 V, 1.000 mA / max. 8,25 V, 1100 mA.
  • Hergestellt in China (von Guangdong PISEN Electronics Co., Ltd.).
  • 0 ° ~ 35 ° C Betrieb.

Größe

3,1 × 5,5 × 1,5 Zoll HWD.

80,0 × 139,0 × 38,5 Millimeter HWD.

Gewicht

662 Gramm mit Akku und Karte.

Umgebungstemperatur

Betriebs

0 bis +40 ° C

FAQ und Ratgeber zur M10

Hat die M10 Leica ein WLAN Anschluss?

Bei der Leica M10 ist es erstmals soweit, die Kamera hat ein integriertes WLAN-Modul. Vorher bei der M Typ 240 ein zusätzlicher Handgriff für fast 700 Euro erforderlich. Bei der M10 lassen sich Bilder drahtlos auf das Handy übertragen oder in den sozialen Medien teilen. Auch kann die Kamera ferngesteuert bedient werden.

Gibt es ein empfehlenswertes USB Ladegerät für die M10 Akkus?

Ich habe einige Fremdgeräte ausprobiert, darunter auch das Nitecore. Leider muss ich sagen, dass ich immer noch mit dem Original am besten zufrieden bin.

Kann man die M10 im schwarzweiß-Modus verwenden?

Ja, das kann man wirklich sehr gut und auch durch einen Filtervorsatz (rot, orange oder blau) vor der Optik (Objektiv) lässt sich sehr viel aus einer schwarzweiß Aufnahme herausholen.

Sie möchten Ihre Leica M10 verkaufen?

    Typ:

    Alter:

    Zustand:

    Modell:

    Seriennummer:

    Original Verpackung:

    Original Papiere:

    Preisvorstellung:

    Name:

    E-Mail:

    Rückrufnummer:

    Bilder:

    Letzte Aktualisierung am 26.07.2021 um 18:32 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API