Home » Leica II (Modell D) – Schraubleica in black von 1932 – 1948

Leica II (Modell D) – Schraubleica in black von 1932 – 1948

Leica II Modell D

Die Leica D (auch bekannt als Leica II) wurde 1932 auf der Leipziger Frühjahrsmesse vorgestellt und war die erste Leica mit einem an das Objektiv gekoppelten Entfernungsmesser. Es war auch die erste Kamera, auf der das Wort „Leica“ eingraviert war. 1932 war sie nur in schwarzer Farbe mit Nickelzierleisten erhältlich. Im folgenden Jahr war es auch in Chromausführung erhältlich. Die Kamera war ein sofortiger Erfolg, allein im ersten Jahr wurden fast 22.000 Stück produziert.

Zum Vergleich: In den sechs Jahren, seit Leitz die Leica eingeführt hat, wurden etwas mehr als 70.000 Leicas produziert.

Obwohl die Kamera bis 1948 produziert wurde, wurde sie 1933, ihrem zweiten Produktionsjahr, schnell von der Leica F (auch als Leica III bekannt) als Flaggschiff der Leica-Linie in den Schatten gestellt. Es füllte immer noch eine Nische, mit 36.936 in schwarzer Ausführung und 15.573 in Chrom hergestellten.

Produktionszahlen der Leica II (Leica D) nach Baujahr

Jahr

SchwarzChrom

1932

219700

1933

80701321

1934

2256705

1935

18402250

1936

17502300

1937

6002350

1938

3002900

1939

1502750

1940

0650

1941

00

1942

0128

1943/45

019

1946

00

1947/48

0200

Gesamt

3693615573

Meine eigene Leica II

Die Leica II ist eine klassische analoge Messsucherkamera mit einem Aufnahmeformat 24 x 36 mm. Es war damals die erste Leica mit einem eingebauten Entfernungsmesser. Meine eigene Leica II die in Fotos auf dieser Seite zu sehen ist, stammt anhand der Seriennummer aus dem Jahr 1932 und war bei der Produktion unter den ersten die gefertigt wurden.

Die Scharfeinstellung erfolgt, wie bei allen Leica Messsucherkameras, manuell. Sie hat einen mechanischen Schlitzverschluss. Die Verschlusszeiten sind von 1/20 bis 1/500 Sekunde. Die Belichtungssteuerung läuft manuell. Verwendung finden die klassischen Schraubgewinde Objektive auch als M-39 Gewinde bezeichnet. Die Kamera kostete zur Markteinführung mit dem Elmar 3,5 in 5cm zusammen 242,00 RM (Reichsmark).

Leica II Modell D von oben gesehen mit Elmar Objektiv
Leica II Modell D von oben gesehen mit Elmar Objektiv

Die Objektive zur Leica II

Bereits 1932, im Einführungsjahr der Leica II (D), konnte von einer echten Systemkamera gesprochen werden, denn nicht weniger als sieben Leitz-Objektive mit Schraubfassung standen einschließlich des Elmar 1 : 3,5 F = 5 cm (1925) zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung: Elmar 1 : 3,5 F = 3,5 cm (1931), Elmar 1 : 4,5 F = 13,5 cm (1931), Hektor 1 : 2,5 F = 5 cm (1930), Hektor 1 : 1,9 F = 7,3 cm (1932, Code: HEKON), Elmar 1 : 4 F = 9 cm (1932) und Elmar 1 : 6,3 F = 10,5 cm (1932).

Das Hektor 1 : 4,5 F = 13,5 cm im Bild rechts kam ein Jahr nach der Einführung der Leica II (D) auf den Markt. Im Bild zu sehen ist ferner der Universalsucher (Code: VIDOM) mit verstellbarer Bildfeldblende und Parallaxenausgleich, jedoch einem seitenverkehrten Bild – vorgesehen für alle Schraub-Objektive, mit Ausnahme von Hektor F = 28 mm und Telyt F = 200 mm.

Leica II mit dem Elmar 3,5 cm mit Blende 3,5

Quellen, Literatur und weiter Verweise

  • Wikipedia

Bildnachweis:

  • Fotos: HKB

4.5/5 - (2 votes)