Home » Leica APO Summicron-SL 75mm ASPH.: Test 2021

Leica APO Summicron-SL 75mm ASPH.: Test 2021

Leica APO Summicron-SL 75mm ASPH.

Das Leica SL System wächst und reift weiter. Zweieinhalb Jahre nach der Einführung der SL (Typ 601) im Jahr 2015 liegt der Fokus von Leica nun, im Jahr 2018, auf der Erweiterung des Objektivprogramms. Die 24-90 und 90-280 Objektive, die ersten beiden SL-Objektive, sind die ersten Zooms, die ich verwendet habe und die Leica- Festbrennweitenqualität bei jeder Brennweite in ihrem jeweiligen Bereich bieten. Flexibel, unglaublich scharf und einfach ein rundum solider Performer, das Standardzoom passt perfekt zum SL-Gehäuse. Es überrascht nicht, dass die SL und das 24-90mm in den letzten zwei Jahren für die meisten meiner fotografischen Aktivitäten meine erste Wahl waren.

Das neue Leica APO Summicron-SL 75mm

Für diejenigen, die eine größere Reichweite benötigen, stellt das 90-280mm selbst die schärfsten Leica R Festbrennweiten-Teleobjektive in den Schatten. Ja, sogar die legendären, wie das R 180mm. Und mit Autofokus, automatischer Blende, Bildstabilisierung und kompletter Wetterversiegelung. Um die Zooms abzurunden, könnte sich das gerade eingeführte 16-35mm als das beste Weitwinkelzoom aller Zeiten erweisen – wahrlich der Traum eines Landschaftsfotografen. Mit diesen drei Zooms deckt das SL-System 16-280 mm ab, genug für die allermeisten Fotografen.

Viele Leica-Fotografen haben jedoch nach mehr als nur eine Reihe von Zoomobjektiven gesucht, auch wenn sie eine beispiellose Leistung bieten. Und obwohl ich persönlich die Größen dieser Objektive für ihre Leistungsfähigkeit nicht schlimm finde, sehnen sich viele nach etwas Leichterem und Tragbarem. Viele SL-Benutzer wollen kleinere und leichtere Objektive, aber ebenso leistungsfähig.

Das 50 f/1.4 Summilux-SL kam letztes Jahr auf den Markt und setzte einen neuen Standard für ein normales Objektiv (vollständige Rezension hier ). Gestochen scharf mit wunderschönem Bokeh. Aber keine Hilfe in der Größenabteilung. Das 50 Lux hat den gleichen Frontdurchmesser von 82 mm und den voluminösen Objektivtubus wie das 24-90mm. Es ist klar, dass Leica nicht einfach immer wieder gigantische Objektive auf den Markt bringen kann, so außergewöhnlich sie auch sein mögen.

Die Summicron Reihe für die SL

Bei der Photokina 2017 zeigte Leica zum ersten mal eine Reihe neuer Summicron-SL Ideen. Beginnend mit 35mm, 75mm und 90mm haben die Crons alle die gleichen Längen und eine viel vernünftigere Frontfiltergröße von 67 mm. Aber selbst mit der Verkleinerung wurden keine Abstriche bei der Bildqualität gemacht. Ganz im Gegenteil.

Führende Leica Mitarbeiter sagen, dass diese neue Objektivserie die Messlatte in Bezug auf die optische Leistung höher legen würde. Die Summicron-SL-Objektive stellen die besten Festbrennweiten dar, die Leica je hergestellt hat. So jedenfalls die Meinung von einigen Leica Mitarbeitern. „Sie sind sowohl in Bezug auf die optische Gesamtleistung als auch in Bezug auf die mechanische Leistung einfach erstaunlich. Schneller Autofokus. Bildqualität der nächsten Stufe.“ Das ist doch mal eine klare Aussage.

Das APO-Summicron-SL 75mm ASPH. im Detail

Eingezwängt in die Grenzen des relativ kleinen Tubus mit 67 mm Durchmesser ist ein revolutionäres neues optisches Design bestehend aus 11 Elementen in 9 Gruppen mit einem asphärischen. Das asphärische Element korrigiert monochromatische Aberrationen. Und um seinen Spitznamen APO zu verdienen, bestehen alle Elemente aus speziellen Glasarten, von denen die meisten eine anomale Teildispersion aufweisen, die alle chromatischen Aberrationen korrigiert.

Der Fokus sitzt perfekt

Gutes Glas ist nur so leistungsfähig wie die Fähigkeit, einen genauen Fokus zu erzielen. Dabei wurde sowohl auf Autofokus- als auch auf manuelle Fokussysteme geachtet. Wie alle Summicron-SL-Objektive verfügt auch das 75mm über den neuen Dual Syncro Drive-Mechanismus von Leica. Zwei extrem leichte Fokussierelemente mit einem Gewicht von jeweils nur 10 g erhalten einen eigenen hochpräzisen Schrittmotor. In einer komplexen Steuerung miteinander verbunden, bewegen die Motoren die Fokussierelemente perfekt synchron, decken den gesamten Fokusbereich in Millisekunden ab und behalten auch bei rasantem Beschleunigen und Bremsen eine hohe Genauigkeit bei. Besonders vorteilhaft ist die Innenfokussierung im Nahbereich, wo dieses Portraitobjektiv so richtig glänzt.

© Alle Rechte vorbehalten von Gmax Studios

Auf der Seite des manuellen Fokus bietet der 75 ein fantastisches Drag-and-Feel. Wie bei allen SL-Objektiven ist der Fokusring Fly-by-Wire, d. h. es gibt keine mechanische Verbindung zwischen dem Ring selbst und dem Fokussiermechanismus. Aber keine Angst. Leica verwendet einen Magneten mit alternierender Nord-Süd-Magnetisierung, der in den Fokusring eingebettet ist und selbst kleinste Polaritätsänderungen für ein extrem flüssiges und reaktionsschnelles Fokusgefühl erkennt.

© Alle Rechte vorbehalten von Four_cats

Größe, Gewicht und Balance

Trotz seiner relativ kompakten Abmessungen ist das 75mm mit 720 Gramm nicht besonders leicht. Jeder, der Leica kennt, wird sofort das Gefühl von Sicherheit erkennen, das mit dem Wissen einhergeht, dass bei der Herstellung dieses Objektivs keine Abstriche gemacht wurden. Ganz aus Metall, vollgepackt mit hochwertigen Gläsern, robusten Motoren und komplett wetterfest, strahlt das 75mm pure Qualität aus.

Einmal auf der Kamera montiert, balanciert die Kombination wunderbar, unterstützt durch die etwas hecklastige Balance im Objektiv. Dadurch wird der Schwerpunkt nahezu perfekt auf die Objektivfassung verlagert. Die Verschmelzung der doch schweren und kräftigen SL und des soliden 75mm ergibt ein sehr komfortables Fotografier-Erlebnis.

Bokeh, teils im Gegenlicht mit wundervollen Kreisen beim Summicron 75mm in meinem Garten
Bokeh, teils im Gegenlicht mit wundervollen Kreisen beim Summicron 75mm in meinem Garten
Bokeh bei ƒ2,0 mit der untergehenden Sonne, Summicron-SL 75mm
Bokeh bei ƒ2,0 mit der untergehenden Sonne, Summicron-SL 75mm

Technische Daten

Linse75mm APO-Summicron-SL
Blickwinkel (diagonal, horizontal, vertikal)31,8° / 26,7° / 18°
Optisches Design
Anzahl Linsen/Gruppen11/9
Asphärische Oberflächen:1
Position der Eintrittspupille35,9 mm
Arbeitsbereich0,5 m bis unendlich
Entfernungseinstellung :
Kleinstes Objektfeld120x180mm
Größtes Abbildungsverhältnis1:5
ÖffnungElektronisch gesteuerte Blende, einstellbar über Dreh-/Drückrad an der Kamera, inklusive Halbwerte
Blendeneinstellungsbereich2-22
Bajonett-/SensorformatLeica L-Bajonett, Vollformat 35 mm Format
FilterhalterungE67
FertigSchwarz eloxiert
Dimensionen und Gewicht: 
Länge bis Bajonettverschluss102 mm
Größter Durchmesser ca.73mm
Gewicht ca720 Gramm
Garantiezwei Jahre

FAQ Ratgeber zum Leica APO Summicron-SL 75mm

Kann man das Summicron-SL 75mm auch an M-Kameras verwenden?

Nein, das geht leider nicht nicht. Man kann zwar, mit einem Adapter, M-Objektive an der SL, SL“ oder CL einsetzen, aber nicht anders herum.

Funktioniert das Summicron 75mm nur mit Autofokus?

Sie können mit dem Autofokus in Sekundenbruchteilen von 0 auf scharf stellen, aber auch rein per Hand durch Drehen fokussieren.

Quellen, Literatur und weitere Verweise

Bildnachweis Flickr:

5/5 - (1 vote)